Wohnmobilhersteller in Europa!
Es gibt Dutzende, vielleicht sogar Hunderte, wenn man die kleinen Hersteller dazu rechnet.
Anders als bei Autos (Stern und Ringe gleich Premium, Flaschenöffner gleich Economy, Hahn auf Pfeil, Raute oder Löwe gleich Mittelklasse usw), ist es bei Wohnmobilen besonders für Anfänger gar nicht immer so einfach, den Überblick über die vielen Hersteller und Typen zu behalten! Und nicht immer ist der Preis ausschlaggebend! So manches teure Wohnmobil, spielt innerlich eigentlich der LowCost- Klasse! Und welcher Hersteller stellt eigentlich was her? Alkoven, Teilintegriert, Vollintegriert, Kastenwagen?
Den totalen Durchblick haben wir auch noch nicht! Nach 10 Jahren Campingerfahrung aber so etwas wie eine „Meinung“, die wir gerne kund tun, auch ohne direkt persönlich gefragt zu werden…
Wir präsentieren unsere große Herstellerübersicht über Wohnmobile, Fabrikate und Modelle:

Jeder kennt einen BMW. Oder einen Mercedes. Und stellt man dem Mercedes einem Dacia, einem Skoda oder einem LADA gegenüber, weiß jeder sofort, in welchem Marktbereich sich die jeweilige Automarke bewegt. Das ist, das darf man wohl so sagen, schlichtweg Allgemeinwissen und beginnt bereits mit dem Spielzeugauto im Sandkasten des Kindergartens. Wir können ein Lied davon singen, aktuell sind SIKU Audis echt begehrt!

Wie aber sieht es im Herstellermarkt der Wohnmobile aus? Wo steht da welche Marke und für was? Tatsächlich hat man uns diese Frage schon öfter gestellt, erst neulich fragte mich ein Arbeitskollege. „Du Björn, du kennst dich so´n bisschen mit Wohnmobilen aus. Wenn ich in Rente gehe, möchte ich mit meiner Frau gerne im Wohnmobil verreisen. Aber welche Marke kann ich denn da kaufen?“
Nun, eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es leider nicht und wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, dauerte die Mittagspause auch etwas länger als üblich, bis ich meine Einschätzung über Marken und Hersteller von Wohnmobilen ausreichend ausgeführt hatte. 😉

Diese kleine Anekdote aus dem Alltag hat uns als Team transitfrei aber auch offenbart, dass wirklich viele Anfänger in Sachen Wohnmobil und Wohnwagen heutzutage vor einer echten (oder gefühlten) Markenvielfalt stehen und nicht wissen, welche Marke und welcher Hersteller eigentlich für welches Segment steht!
Könntet ihr z.B. zielsicher nur anhand des Herstellernamens Autos ihrer jeweiligen Klasse und Umfeld zuordnen, wenn die Fahrzeuge nebeneinander stehen, ihr von den Marken aber noch nie etwas gehört hättet? Das wäre dann gar nicht so einfach, oder?

Nichts anderes passiert aber gerade mit Anfängern, die z.B. das erste Mal eine Messe besuchen, oder einem Wohnmobil- und Caravanhändler spazieren und dort nun zum ersten Mal Namen wie Dethleffs, Eura, Hymer, Sunlight oder Adria hören und sehen.
Und schon steht man vor der Frage: Wo steht welche Marke und welche Marke steht für was?

Oder anders gesagt: Welche Marke möchte ich haben? Was ist, wenn das eigene Budget nicht für einen echten „Volkswagen“ reicht, man aber auch nicht mit einer Klapperkiste unterwegs sein möchte! Low-Budget, ja, aber bitte kein Fahrzeug dritter Wahl!
Oder komplett gegensätzlich, z.B. der „Mercedes“-Fahrer, der vielleicht ein prestigeprächtiges Objekt erstehen möchte, um sich damit auch gesellschaftlich entsprechend zu positionieren. Aber wen fragen, ohne dass man sich lächerlich macht? Ein Superreicher möchte sich ja auch nicht dadurch outen, dass sein Geld von einem Lottogewinn herrührt und er bis gestern noch gar nicht zu den oberen Zehntausend gehört hat.
Damit sich Einsteiger unter euch, egal in welchem Bereich jemand sucht, genau diesen Überblick verschaffen können, möchten wir euch unser Markenempfinden einmal vorstellen!
UNSER Markenempfinden wohl gemerkt!
Denn das wir Marken und Hersteller in Formen wie „Einsteiger“, „Mittelklasse“ oder „Premium“ pressen, kann zu Konfliktpotential führen. Wir möchten nicht den Eindruck erwecken, als hätten wir die Weisheit mit Löffeln gefressen. Dem ist nicht so.
Viel mehr bringen wir das eigene persönliche Empfinden und Erfahrung aus 10 Jahren Campingleben in unsere Tabelle ein, die durch zahlreiche Kontakte und Gespräche in der Campingszene mit Eignern, aber auch Händlern und Herstellern entstanden ist. Das möchten wir gerne teilen. Nicht nur, wenn wir in der Mittagspause von Kollegen gefragt werden, sondern eben hier mit euch als Leserinnen und Lesern.

Und weil wir nicht mit jedem von euch gemeinsam telefonieren, chatten oder emails austauschen können, wenn ihr uns nun nach unserer Meinung zu Hersteller X oder Wohnmobilfabrikant Y fragen würdet, nehmen wir in der folgenden Tabelle die Antwort auf die Frage quasi vorweg und beantworten euch, wie wir die entsprechende Marke sehen.

Noch kurz zur Tabelle! Für den Anfang haben wir sicherlich sehr viele europäische Hersteller in dieser Tabelle eingetragen. Allerdings fehlen auch noch einige. Dies ist keine böse Absicht, sondern was fehlt folgt noch nach und nach. Wenn ihr meint, dass wir etwas vergessen haben, könnt ihr euch gerne melden! Dann tragen wir den Hersteller gerne nach.
Das gleiche gilt zu den Fahrzeugklassen. Noch im letzten Jahr (2016) bot z.B. Sunlight nur Alkoven und Teilintegrierte an. In diesem Jahr (2017) steht erstmals auch ein vollintegriertes Wohnmobil und auch ein ausgebauter Kastenwagen auf der Produktpalette aus Capron. Ebenso ist es möglich, dass früher eine Fahrzeuggruppe hergestellt wurde, dies heute aber nicht mehr der Fall ist. Karmann als Beispiel. Der Karmann Gipsy war zu seiner Zeit ein hervorragendes Alkoven- Wohnmobil. Heute finden sich in der Produktpalette nur noch ausgebauten Kastenwagen und Campingbusse.  Dennoch haben wir das „X“ bei Alkoven gesetzt, denn gebraucht ist das Fahrzeug ja noch zu bekommen. Das gleiche gilt z.B. auch für Hymer. Bei Hymer gibt es ein Kreuz bei Alkoven, weil Hymer früher Alkoven hergestellt hat. Im aktuellen Modellprogramm ist ein Alkoven- Fahrzeug hingegen nicht mehr zu finden. Da es diese aber mal gab, gibt es auch das passende Kreuz.

Das Wichtigste ist allerdings die Spalteneinteilung der Wohnmobile in Economy, Einsteiger, Mittelklasse, Komfort und Premium sowie Exklusiv!
Economy und Einsteiger bilden die Grundversorgung ab, Mittelklasse und Komfort sollten ebenfalls selbsterklärend sein. Premium sind dann schon hochwertigste Fahrzeuge und die Klasse Exklusiv geht in einen eigenen besonderen Bereich, wo ein Fahrzeug mehr oder minder individuell gefertigt wird.
Dann haben wir zum Schluss noch eine unverbindliche Übersicht über die Fahrzeugtypen, die die Hersteller bauen.

  • AK steht hierbei für Alkoven,
  • TI für ein teilintegriertes Wohnmobil,
  • ein VI ist ein vollintegriertes Wohnmobil und
  • der KW ist der ausgebaute Kastenwagen.

Stellt der Hersteller ein Fahrzeug der Kategorie Alkoven, Teilintegriert, Vollintegriert oder Kastenwagen (wer übrigens den Unterschied zwischen Alkoven, Teilintegriert und Vollintegriert noch nicht kennt, der geht am besten noch einen Schritt zurück und schaut hier mal nach) her, dann sehen erhält er das entsprechende Kreuz in der Spalte. Ferner erlauben wir uns ein Kreuz optisch hervor zu heben (fett und dunkelblau hinterlegt), wenn wir der Ansicht sind, dass der Hersteller sich auf diesen Fahrzeugtyp fokussiert hat und besonders gut in dieser Fahrzeugklasse aufgestellt ist. Hymer steht z.B. klar für vollintegrierte Wohnmobile, auch wenn Hymer selbst z.B. auch teilintegrierte Wohnmobile herstellt.

Und da wir selber wissen, dass man nicht immer einen Laptop oder ein Smartphone z.B. auf eine Messe mitnimmt, haben wir die ganze Tabelle auch im praktischen pdf- Format für euch zum Download zur Verfügung gestellt!
So könnt ihr euch diese Liste ausdrucken und z.B. zu einer der großen Messen wie dem CARAVAN SALON, der CMT oder der TC mitnehmen:

Die Tabelle in kompakter Ausführung zum Ausdrucken und Mitnehmen
>>Klick hier<< für den Download

(Stand Version 04 – Frühjahr 2019)

Betrachtet man diese Tabelle genau, wird einem noch ein ganz anderer Hintergrund offenbar. Die angeblich so große Markenvielfalt ist gar nicht so groß, wie gedacht!
Offenbar herrscht im Markt der Wohnmobilhersteller ein ziemlich großer Verdrängungswettbewerb! Gleichzeitig sind die Kriegskassen prall gefüllt und nicht wenige traditionelle Hersteller betätigen sich heute als Holding und kaufen Wettbewerber einfach auf! Kennt ihr das Schaubild der Großkonzerne wie Mars, Nestlé, Mondelez und Co? Wo du an der Tankstelle 4 Schokoriegel zur Auswahl hast und am Ende, egal welchen du nimmst, das Geld sowieso in der Tasche EINES Herstellers landet?
Viel anders ist das bei Wohnmobilen (auch zu unserer Überraschung!) auch nicht! Erst, als wir nach und nach zu den einzelnen Marken recherchiert haben, haben wir diese kausalen Zusammenhänge entdeckt. Besonders die Hymer- Gruppe aus Deutschland und die Trigano- Gruppe aus Frankreich scheinen den Markt mehr oder minder unter sich aufzuteilen! Und welcher Hersteller bei drei nicht auf den Bäumen ist, wird offenbar gnadenlos vom Markt weg gekauft.
Sunlight zum Beispiel. Wurde mal als Tochterunternehmen von Dethleffs gegründet mit dem Ziel, die absoluten Einsteiger zu bedienen, die sich vielleicht nicht gerade einen Dethleffs leisten konnten. Sunlight war ein bisschen der „No- Thrills“ Wohnmobilhersteller, also ohne wie eine LowCost- Airline im Markt der Fluglinien.
Dem gegenüber steht Carado, die von Hymer gegründet wurden. Mit dem gleichen Anspruch, nämlich ein gediegenes „Economy“- Fahrzeug zu verkaufen an die, die sich keinen Hymer leisten konnten (oder wollten), aber dennoch gerne einen Hymer gehabt hätten.
Und heute?
Gehört sowohl Carado wie auch Sunlight und Dethleffs alle zum Hymer- Konzern!
Carado und Sunlight sind hierbei sogar, mit Ausnahme von Aufklebern, Dekoren und Stoffen, baugleich! Sie rollen alle vom gleichen Band aus dem Werk in Capron (D).
So vereint Hymer aber nicht nur diese 4 Marken, sondern auch weitere Hersteller, die wiederum eigene Tochterunternehmen halten, die gleich mit integriert worden sind. Man hält sich bei Hymer sogar Unternehmen als „Spielwiese“, nur um auch extravagante Hersteller im Portfolio zu halten. So, wie der VW Konzern z.B. die Sportwagenmarke Lamborghini hält, unterhält Hymer den italienischen Hersteller Laika. Ein Wohnmobilhersteller, der eher so ein bisschen Designspielwiese darstellt und nur ein begrenztes Publikum anspricht.
Zu Hymer gehören heute also mindestens:

  • Hymer selbst
  • Sunlight
  • Carado
  • Dethleffs
  • Bürstner
  • TEC
  • LMC
  • Laika

Insgesamt 8 Marken, die mehr oder minder gut am Markt präsentiert sind! Egal also, welchem Händler ihr den Vorzug gebt, das Geld landet in letzter Instanz immer auf dem gleichen Konto!
Der große Gegenspieler von Hymer sitzt in Frankreich und nennt sich Trigano.
Zunächst mal konnte Trigano den eigenen französischen Markt monopolisieren (auch, wenn Wirtschaftsweise vielleicht noch von einem Oligopol sprechen würden).
Zu Trigano gehören nämlich bereits die französischen großen Hersteller wie Challenger und Chausson. Das wäre so, als würde man in Deutschland Dethleffs und Hymer vereinen. Zwei ganz große Player also. Doch damit hat sich die Trigano- Gruppe nicht zufrieden gegeben und in Italien groß eingekauft. Joint, Miller, McLouis, kurz gesagt die ganze SEA- Gruppe, unter der sich bereits mehrere Marken zusammengeschlossen hatten. Und auch in Deutschland hat Trigano eingekauft, so gehört die traditionsreiche Marke Eura (mit der Tochter Forster) ebenfalls in den Konzern. Keine Pressekonferenz auf dem Caravan Salon die wir bislang besucht haben, wo die Verantwortlichen von Eura nicht die äußert fruchtvolle Zusammenarbeit mit und aus Frankreich loben. Fast schon zu überschwänglich, wenn ihr mich fragt.
Jedenfalls stecken unter dem Dach von Trigano heute:

  • Adria
  • Chausson
  • Challenger
  • Eura
  • Forster
  • Karmann Mobil
  • Miller
  • Joint
  • McLouis
  • Rollerteam / Granduca
  • Rimor
  • CI International / Riviera
  • Elnagh
  • Mobilvetta

Vierzehn Marken! 14!! Und das heißt nicht, dass wir alle aufgezählt haben!
Wenn man sich überlegt, dass nur durch Hymer und durch Trigano bereits mindestens 22 Hersteller bzw. Marken unter ihren Dächern vereinen, kann man doch nicht mehr von einer breiten Marktauswahl sprechen, oder?!
Grob geschätzt wird die Hälfte einer üblichen Freizeit- Messe also nur durch zwei Unternehmen bestimmt! Heftig, oder?
Wenn man sich überlegt, dass Trigano mal als kleiner Familienbetrieb und Hersteller von Faltcaravans angefangen hat, liest sich die Erfolgsgeschichte wie der amerikanische Traum…
Das alles kann (und sollte) dem Käufer natürlich egal sein. Denn ebenso, wie Twix nunmal nicht wie ein Mars schmeckt, ist ein Sunlight kein Hymer und ein Rimor kein Challenger. Auf eine mögliche Markenentscheidung sollte dies also keinen Einfluss haben. Wer Großkonzerne nicht mag, muss halt entweder auf die „mittleren“ Unternehmen wie Hobby oder Knaus ausweichen, wobei allerdings z.B. Knaus vor einigen Jahren fast den Konkurrenzkampf verloren hätte und Insolvenz anmelden musste. Erst durch Einstieg eines holländischen Investors konnte die Marke wieder aufleben. Heute steht sie wieder recht gut dar. Was aber nicht bedeutet, dass sie nicht dennoch irgendwann von einem der Großen geschluckt werden.
Ist wie mit Adria! Jahrelang ein guter unabhängiger Hersteller! Auch wir waren einige Jahre mit einem Wohnwagen aus dem Hause Adria unterwegs und waren all die Jahre von der Verarbeitungsqualität mehr als positiv überrascht! Im September 2017 machte Trigano dann die Übernahme perfekt, einer der letzten ganz großen Hersteller hüpft damit unter das Dach eines Großkonzerns! (Externer Link mit mehr Hintergrundinformationen beim camperjournal)
Doch das ist noch nicht alles, der ganz große Deal der Wohnmobilszene bahnte sich in der zweiten Jahreshälfte 2018 an und fand zum Jahreswechsel 2018 / 2019 seinen Abschluss. Hymer!
Einer der beiden „Big Player“ in Europa, selbst jahrelang auf Einkaufstour, wurde plötzlich Übernahmekandidat einer noch größeren Gruppe, dieses Mal aus Amerika! Die Thor Gruppe ist eine in den USA tätige Gesellschaft, die, wie Hymer oder Trigano, unter dem Dach der Muttergesellschaft sehr viele einzelne Hersteller und Marken vereint. Über 20 Marken und Hersteller in den USA unterstehen der Gruppe. Thor schloss im Frühjahr den Kauf der Hymer Gruppe ab, zahlte knapp 2 Milliarden Dollar (!) und steigt damit endgültig zu einem Global Player mit über 40 eigenen Marken und einem Jahresumsatz von über 8 Milliarden Euro auf (Mehr Infos dazu beim Manager Magazin: Thor kauft Hymer)
Wahnsinn, oder?
Blieben als letzte Instanz noch die ganz kleinen. So wie die Gasmine von Lando Calrissian, der die Stadt in den Wolken in Star Wars Teil II betreibt. „Seine Gasmine sei zu klein, um vom großen, bösen galaktischen Imperium auf dem Schirm zu stehen“ meinte er im Film.
Einige wenige Hersteller von Wohnmobilen fliegen offenbar ebenfalls noch unter dem Radar, oder sind einfach zu speziell, dass sie in knallharte Wirtschafts- Schemata passen. Das sind dann aber auch meistens Ausbauer von individuellen Fahrzeugen, deren Stückzahl und Vertrieb nicht unbedingt über KPIs gemessen wird. Und damit eben auch das Gros der Käufer kaum anspricht.
Maßanzüge kann sich eben nicht jeder leisten, die meisten kaufen ihre Klamotten wie ihr Wohnmobil eben auch von der Stange…

Nun, wie gesagt, dieser Artikel und unsere Übersicht hier soll euch ein bisschen Licht ins Dunkel bringen, welche Marke nach unserem Empfinden für was steht. Nur am Rande geht es darum, wer hinter der Marke steht und soll maximal helfen, einen Zusammenhang zu erläutern. Wer also, um beim Eingangsbeispiel zu bleiben, z.B. Sunlight mag, findet in Carado und Glücksmobil mögliche Alternativen und kann sich auch mal bei den Mutterhäusern Dethleffs und Hymer umschauen.

Abschließend noch ein Hinweis in eigener Sache:
Wir möchten gerne noch zwei, drei Punkte ergänzend erläutern und auch vorsorglich zwei, drei Worte in Richtung der Hersteller und Händler richten:
Anhand welcher Kriterien wir eine Marke hier einstufen, erfolgt aufgrund mehrerer Kriterien, die wir auch gerne in Richtung der Hersteller als wichtiges Kundenfeedback und Rückmeldung zu den eigenen Produkten kurz erläutern. Auch um vorweg einen möglichen Vorwurf zu entkräften, wir hätten unsere Einschätzung beim Stammtisch bei einem Glas Bier gefällt, ohne nicht wenigstens rudimentär eine sachliche Bewertungsgrundlage geschaffen zu haben, soweit dies bei einer persönlichen Meinungsbildung und Äußerung im Sinne des 5ten Artikels des Grundgesetztes überhaupt möglich ist.
Wir haben aber versucht, so gut es geht unser Empfinden und unsere Beurteilung anhand folgender Kriterien einmal grob zu umfassen:

  • Wie möchte ein Hersteller gesehen werden? Welche Werbung verwendet er? Wie präsentiert er sich im Internet und in den sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder Twitter? Was sind die Inhalte seiner Selbstdarstellung? Zeigen Bilder des Herstellers z.B. eher gut betuchte ältere Paare, Best-Ager in mondäner Umgebung oder eine lachende einfache Familie mit Kindern auf einer Wiese am See? Oder gibt sich ein Unternehmen eher sportlich, in dem das Mountainbike oder die Surfausrüstung deutlich sichtbar zum Wohnmobil präsentiert wird?
  • In welchem Preissegment bewegen sich die Fahrzeuge der Hersteller?
  • Welche Komponenten und Qualität der Materialien werden verbaut? Sind es Markenartikel an Zuliefererteilen und in welchem Produktbereich werden diese Komponenten verwendet
  • Welche Qualität wird beim Zusammenbau des Wohnmobils oder des Wohnwagens selbst aufgewendet?
  • Wo wird ein Fahrzeug produziert und genießt das Unternehmen auch als Firma einen guten Ruf (soweit man dies bewerten kann)?
  • Und ganz besonders: Wie ist UNSER Empfinden, wenn wir ein Fahrzeug betreten? Wie fühlt es sich an? Wie sieht es aus? Wie riecht es und welches Gefühl assoziiere ich damit, wenn ich mich in seiner Umgebung und/oder mit ihm bewege?

All diese Kriterien fließen unter dem Begriff „persönliches Empfinden“ in unsere Bewertung ein.
Und sollte sich doch ein Händler bzw. Hersteller entgegen unserer Erwartung dennoch zu Unrecht bewertet fühlen, möchten wir folgendes vorschlagen:

  • Unsere Tabelle ist auch als Mittel der Rückmeldung gedacht! Fühlst du dich, lieber Hersteller, hier falsch wiedergegeben, dann wäre doch zum einen zu überlegen, ob der eigene Marktauftritt wie gewünscht am Markt ankommt…! 😉
  • Wir bieten zum zweiten jedem Hersteller auch gern die Kontaktaufnahme zu uns an und räumen die Möglichkeit ein, dass ein Hersteller unser Empfinden zum Standing seines Produkts auführen darf. Wenn wir etwas vergessen haben oder ergänzt werden muss, korrigieren wir dies gern! Gehen wir hingegen mit der eigenen Darstellung eines Herstellers nicht konform (also können wir seine Einschätzung nicht mit unserer Meinung vereinen), bieten wir im Rahmen eines fairen Umgangs miteinander die Möglichkeit, einer kurzen Stellungnahme an, wo sich der Hersteller selbst zu seinem Standing äußern kann.
Ein Rechtshinweis zum Schluss:
Alle hier genannten Marken, Namen und Hersteller unterliegen ggf. dem jeweiligen Markenrecht. Wir nennen diese Marken hier lediglich redaktionell, das heißt im Zuge der Wiedererkennung (siehe auch BGH- Urteil Az I R 22/04) und nicht als markenmäßige Verwendung. Wir stellen weder Wohnmobile her, noch vertreiben wir Ersatzteile oder Zubehör für solche, sodass wir keine bestimmte bzw. bevorteilte Marktstellung durch die Nennung eines Markennamens im Internet erreichen.

Wir hoffen, dass ihr mit unserer Tabelle ein wenig Licht in den Dschungel der Wohnmobilhersteller bekommt und somit etwas sicherer unterwegs sein könnt, welcher Hersteller welche Modelle in welcher Klasse herstellt. Wie findet ihr unsere Einteilung? Geht ihr konform? Oder würdet ihr einzelne Marken anders bewerten? Schreibt es uns gern als Kommentar, oder in unserer Social Media wie Facebook oder Twitter.

10 Kommentare

  1. Die Übersicht ist genial! Auch die Hintergrund Info, wer gehört wem ist sehr hilfreich. Kein Wunder, dass Carthargo eine FamilienStiftung geworden ist, wenn in diesem Markt jeder jeden frisst. Neben den Kriterium der Preisklassen/Segmente, gibt es sinnvolle Daten zur Wertbeständigkeit? Ist mehr Premium auch später besser verkäuflich oder grade mit hohem Wertverlust (wie beim PKW) behaftet.
    Torsten

    • Hallo Torsten, eine solche Entwicklung beobachten wir tatsächlich, aber das braucht Zeit! Und ein wenig „siebten Sinn“ als Wahrsager! Derzeit sind Wohnwagen und Wohnmobile preisstabil wie noch nie. Wir haben unseres seinerzeit fast ohne Verlust verkauft. Trotz 40tkm und 4 Jahren mehr auf der Uhr! Gleiches gilt für Fahrzeuge im Freundes- und Verwandtenkreis, die ebenfalls den Kopf schütteln, dass sie heute für Wohnmobile das gleiche rausbekommen, was sie vor dem großen Boom, der hat so etwa vor 10 Jahren eingesetzt, investiert haben. Hat was von Goldgräberstimmung. Andererseits könnte das auch eine große Blase sein! Es bedarf unserer Meinung nach nicht mehr viel, bis uns eine richtige Debatte über Sinn und Unsinn des Verbrennungsmotors ins Haus steht, der unsere derzeitige Mobilität vollständig ins Wanken bringt. CO2 Steuer als Beispiel. Fahrverbote auf der anderen Seite. Kippt das Pendel komplett in diese Richtung, steht jemand, der heute ein Wohnmobil auf 10 Jahre finanziert, vielleicht vor dem Restwert 0,-€!! Wir würden uns daher schwer tun mit einer Aussage zur Wertbeständigkeit, wenn es am Ende anders kommt…
      Wie ihr euch auch entscheidet, allezeit gute Fahrt!
      Gruss
      Björn

  2. Super Informationen, ich war tagelang unterwegs um nur einen Bruchteil der Informationen zu bekommen. Ich brauch nur noch einen Tip: Wie komme ich zu einer brauchbaren Übersicht der Heckgaragengröße von Teilintegrierten?
    Wir möchten unbedingt unsere Fahrräder in der Heckgarage unterbringen. Die Abmessung der Tür sollte 115×70 cm nicht unterschreiten. Wunschfahrzeuge sollten aus deutscher Produktion stammen und max. Mitterklasse Niveau haben. Bis auf Carthago bin ich noch nicht brauchbar weiter gekommen.

    Viele laue Sommernacht-Campertage
    Ha Pe

    • Hallo Ha Pe,
      Unser Co- Autor Thomas hatte vor 2 Jahren auch besonders hierzu Erkundigungen eingeholt. Am Ende war es ihm fast nicht möglich, verbindliche Informationen über die Maße der Serviceklappen und Garagentüren zu finden. Er ist dann mit Zollstock und Maßband selbst los auf der Messe und hat in Frage kommende Fahrzeuge selbst ausgemessen. Einen besseren Weg wüssten wir jetzt auch nicht. Im Sommer ist wieder Caravan Salon in Düsseldorf. Eine gute Gelegenheit.
      Gruß
      Björn

  3. Viiiele tolle Infos – Danke, dass Ihr Euch die Mühe gemacht habt, so viel zu recherchieren und alles niederzuschreiben!
    Meinen Favorit habt Ihr aber nicht auf der ‚Liste‘: Wingamm. Wieso eigentlich nicht? Auch sonst wird über diesen Anbieter sehr wenig geschrieben bzw. getestet… Schade eigentlich, denn das Konzept mit dem Hubbett finde ich extrem spannend 🙂
    Grüsse aus der Schweiz – Simone

    • Hallo Simone,
      Wingamm haben wir in der Tat bislang noch nicht auf der Liste, guter Hinweis, vielen Dank! Kaum zu glauben, aber der ist uns noch nicht begegnet.
      Auf dem nächsten Caravan Salon werden wir uns diesen aber mal genauer anschauen.
      Liebe Grüße senden
      Tim, Nils, Anja und Björn

  4. Vielen Dank für die tollen Informationen, so bekommt man als Einsteiger einen guten Überblick . Danke nochmal für die tolle Übersicht .
    Mit freundlichen Grüßen
    Ilona

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere

Beitragskommentare