Kaum ein Thema, welches uns beim Wohnmobil und Wohnwagen aus den verschiedensten Gründen über den Weg läuft, ist so umfang- und facettenreich, wie das Thema Hagelschaden! Es betrifft natürlich in allererste Linie mal den Besitzer eines Wohnmobils oder Wohnwagens, also den Geschädigten. Als wir zum ersten Mal mit dem Thema Hagelschaden konfrontiert wurden, waren unsere Gesichter nach dem einschlagenden Trommelfeuer erstmal lang und vor allem ziemlich ratlos. Was nun?
Das Dach des Freizeitfahrzeugs war definitiv zerbeult, über mögliche Folgeschäden wie Undichtigkeiten wussten wir noch gar nichts und wie sich nun genau der Ablauf mit der Schadens nun weiter reguliert, hatten wir auch keine Idee!

In diesem Artikel zum Thema Hagelschaden geben wir daher Tipps für die Besitzer von Wohnmobilen und Wohnwagen, wie man Hagelschäden am besten vermeiden kann, was man tun sollte, wenn sie doch passieren und wie der Ablauf mit der Schadenregulierung mit der Versicherung funktioniert und welche Möglichkeiten für eine Reparatur eines Hagelschadens bestehen.

Inhaltsverzeichnis:

Teil 1: Hagelschaden – am besten gleich ganz vermeiden!

Teil 2: Hagelschaden – Sofortmaßnahmen nach dem Beschuss

Teil 3: Hagelschaden – was tun, wenn man diesen erst später bemerkt

Teil 4: Nach dem Hagelschaden: Wie läuft das mit dem Gutachten und der Abrechnung

Teil 5: Wie repariert man eigentlich einen Hagelschaden – wir fragen beim Profi nach

Teil 6: Fazit und Ausblick

 

————————–

Teil 1 – Ein Hagelgewitter droht? Am besten gleich den Schaden vermeiden!

Das beste Mittel gegen einen Hagelschaden ist natürlich den Hagelschaden erst gar nicht entstehen zu lassen. Zum Glück gibt es heutzutage relativ zielsicher Warnmeldungen vor Unwettern, die zumindest den Zeitraum eingrenzen können! Ob ihr dazu nun die Nachrichten verfolgt, oder Warn- Apps wie Nina verwendet, ist fast schon egal. Nur wenn ihr von einem drohenden Unwetter mit Hagel gewarnt werdet, könnt ihr noch handeln!
Wenn ihr also euren Wohnwagen bzw. euer Wohnmobil noch bewegen könnt, stellt es unter!
Für das zuhause stehende Wohnmobil bietet sich vielleicht in Carport oder eine Garage an. Auch eine Halle beim benachbarten Spediteur könnte vielleicht für einen 5er in die Kaffeekasse kurz die Tore öffnen.

Stehen diese Einrichtungen nicht zur Verfügung, kann man mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil notfalls auch unter einer Brücke ausharren und den Hagelschauer abwarten!
Sucht euch hierfür am besten möglichst breite Autobahnbrücken oder mehrspurige Eisenbahnüberführungen.

Nur meidet Bäume! Der vermeintliche Schutz vor Hagel kann schnell in einem herabgestürzten morschen Ast des Baumes enden, dann wird der Schaden nur noch größer!

Aber auch, wenn ihr euer Fahrzeug nicht bewegen könnt, zum Beispiel weil es auf einem Dauer- Campingplatz steht oder mit Saisonkennzeichen bzw. abgemeldet das private Grundstück nicht verlassen kann, müsst ihr einem Hagelschauer nicht tatenlos zusehen!
Besorgt euch einfache Styroporplatten mit mindestens 3cm bis 5cm Dicke. Diese werden auf dem Dach des Wohnmobils ausgelegt. Damit diese natürlich bei dem meist mit dem Hagel einhergehenden Sturm nicht wegfliegen, werft ihr am besten eine Schutzplane auf das Fahrzeug, die dann fest verzurrt wird. Mit etwas Glück kommt ihr so unbeschadet durch den Niederschlag.

 

————————–

Teil 2 – Sofortmaßnahmen nach dem Hagelbeschuss:

Es ist ein unglaubliches Trommelfeuer, wenn der Hagelschaden auf das eigene Fahrzeug herniedergeht. Und spätestens, wenn die Hagelgeschosse so groß wie Kieselsteine oder gar Taubeneier oder Golfbälle werden und bleibende Schäden auf dem Dach, manchmal auch auf den Seitenwänden, hinterlassen, ist der Kummer groß. Was nun?

Nun, die erste Sofortmaßnahme unmittelbar nach einem Hagelschlag am Wohnwagen oder Wohnmobil, ist Beweise sichern! Schnappt euch die nächste Kamera oder notfalls das Handy und fotografiert den Hagelschlag! Passt dabei aber natürlich auf, dass ihr dabei nicht erschlagen werdet. Bringt euch selbst nicht in Gefahr! Aber sobald der gröbste Schlagschauer vorbei ist, solltet ihr ein paar der Eier aufsammeln und diese abfotografieren! Denn gerade bei wärmeren Temperaturen können die auf dem Boden liegenden Hagelkörner schneller wieder geschmolzen sein, als ihr gucken könnt.

Auch ein kleines Video kann hilfreich sein! Besonders, wenn es eindrucksvoll die Einschläge dokumentiert.

Die zweite Maßnahme gilt natürlich eurem Fahrzeug selbst. Ist es heile geblieben? Hierfür müsst ihr zu allererst die Dachluken und auch die übrigen Aufbauten wie Pilzlüfter, Kamin von der Heizung, usw. kontrollieren. Sind sie alle noch ganz und unbeschädigt? Öffnet auch die Luken mal um zu sehen, dass hier wirklich nirgendwo Risse oder Ausbrüche entstanden sind!

Solltet ihr doch einen Schaden an einer Luke bemerken, dass am besten sofort eine Tüte (z.B. Mülltüte(n)) oder besser eine oder zwei Einkaufstaschen großflächig auslegen und mit Tape gut fixieren.

Auch die frischen Dellen und Beulen im Dach solltet ihr euch natürlich sofort anschauen. Prüft, ob die Außenhaut intakt geblieben ist, oder ob sich Risse und Brüche in den Senken und Kuhlen gebildet haben! Ist dies der Fall, auch hier sofort mit Tape abkleben. Ist die Haut hingegen nur eingedrückt aber die Oberfläche unversehrt, könnt ihr auch gleich Bilder machen.

Achtet hierbei übrigens nicht nur aufs Dach! Je nach Einschlagwinkel kann z.B. auch die Seiten-, Heck- oder Stirnwand betroffen sein!

 

————————–

Teil 3 – Hagelschaden erst später bemerkt?

Natürlich ist es „Glück im Unglück“, wenn man im Urlaub zufällig dabei ist, wenn der Hagel auf den Wohnwagen nieder prasselt. Denn dann kann man sofort reagieren und zum einen Beweise sichern und zum zweiten mögliche Folgeschäden abwenden. Aber was tun, wenn man den Wohnwagen z.B. offen abgestellt hat und man beim Hagelschauer nicht zugegen war? Zwischen zwei Reisen? Oder beim Dauercamping?

Mit Pech entdeckt man die Dellen dann nämlich erst deutlich später! Hier ist es, neben der gleichen Schadensbegrenzung wie im akuten Fall genannt, wichtig, den Schadenszeitraum so gut es geht einzugrenzen. Befragt eure Nachbarn, wann es gehagelt hat. Besonders auf einem Campingplatz spricht sich ein zerstörerischer Hagelschauer schnell herum, sind ja dann einige betroffen!

Oft bekommt man ja überhaupt erst durch diesen „Buschfunk“ der benachbarten Dauercamper mit, dass es einen Hagelschauer gegeben hat! Lasst euch in diesem Fall eine Bestätigung des Campingplatzes ausstellen, auf dem Tag und ungefähre Uhrzeit des Hagelschauers vermerkt ist und natürlich auch, dass euer Wohnwagen (idealerweise mit Angabe des Kennzeichens sofern angemeldet) zum Zeitpunkt des Hagelschlags auf dem Campingplatz gestanden hat. Damit kann die Versicherung später arbeiten und anhand der Wetteraufzeichnungen nachprüfen, dass ihr keinen Unsinn erzählt.

Der Tipp mit der Bestätigung ist übrigens auch für den Akutschaden hilfreich. Zickt die Versicherung rum, ist eine Bestätigung des Campingplatzes als neutraler Dritter fast schon wie eine Zeugenaussage zu werten, falls es zum Rechtsstreit kommen sollte.

Habt ihr hingegen kein genaues Schadensdatum, wird es deutlich schwieriger, einen frischen Schaden geltend zu machen! Besonders dann, wenn schon ein Altschaden besteht (hierzu zählen auch Schäden, die vielleicht entstanden sind, bevor euch das Fahrzeug gehört hat! Dazu später mehr!)

Erstmal zurück zum Schaden: Nachdem ihr euren Wohnwagen überprüft und Beweise gesichert habt, geht es an die Versicherung. Wenn ihr eine habt! Denn den ersten Dämpfer erhalten an der Stelle die Versicherungskunden, die lediglich eine (gerade für Wohnwagen) äußerst kostengünstige reine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Wie der Name schon sagt, tritt diese Versicherung in die Schadenregulierung ein, wenn von eurem Fahrzeug ein Schaden gegen Dritte ausgegangen ist. Sie deckt aber nicht eure selbst erlittenen Schäden ab! Wer sein Wohnmobil oder Wohnwagen nur mit einer Haftpflichtversicherung versichert hat, darf an dieser Stelle fast schon den Rest des Artikels überlesen! Denn für diesen Schaden kommt niemand auf!

Wenn der Wohnwagen oder das Wohnmobil aber mindestens Teilkasko versichert ist, tritt diese nun in die Schadenregulierung ein.
Nun gilt es zwei Dinge zu klären. Einmal eventuelle Reparaturen am Fahrzeug selbst und einmal die Lauferei mit der Versicherung. Mit der administrativen Abwicklung (also die Lauferei mit der Versicherung 😉 wollen wir mal anfangen.
Meldet den Schaden eurer Versicherung. Diese bieten euch in der Regel an, einen Gutachter zu stellen. Das kann man machen, wir würden aber immer empfehlen, auf einen der wenigen Gutachter zurück zu greifen, die sich mit Caravans, Wohnwagen und Wohnmobilen auskennen! Die eben mehr können, als für den Zeitwert eines Wohnwagens in die Schwacke- Liste oder in die DAT zu schauen.
Da ihr bei einem Schaden einen Gutachter eurer Wahl bestimmen könnt, seid ihr mit einem solchen Partner in der Regel besser dran. Oft können einem gute Caravanwerkstätten in eurer Nähe euch einen solchen Sachverständigen empfehlen.

 

————————–

Teil 4 – Hagelschaden beim Wohnwagen / Wohnmobil – Gutachten und (fiktive) Abrechnung

In der Regel folgt nun die Besichtigung des Fahrzeugs durch den Sachverständigen, der sein Gutachten anfertigt. Besonders bei älteren Fahrzeugen kommt schnell ein wirtschaftlicher Totalschaden heraus. JA! Wirklich! TOTALSCHADEN!
Man mag s kaum glauben, dass die paar Dellen auf dem Dach dafür sorgen sollen, dass das Fahrzeug insgesamt „Schrott“ ist!
Dies liegt aber nicht am mangelnden Rest- bzw. Nutzwert des Fahrzeugs, sondern an der aufwendigen Verarbeitungsweise! Wo man beim PKW viele Blechteile wie Kotflügel, Schweller, Türen, Hecklappen, usw als Einzelteile tauschen kann, klappt dies bei einem hagelbetroffenen Wohnwagendach in der Regel nicht so einfach! Auch der Beulendoktor, der aus einfachem Blech eines Autos so manche Dulle herausziehen kann, kapituliert in der Regel vor dem Blech der Wohnwagen, da diese Bleche ja mit Styropor und dem Sandwichaufbau verklebt sind und die schiere Menge den Arbeitsaufwand ins unermessliche treiben würden.
Entsprechend fallen bei einem Hagelschaden hohe Instandsetzungskosten an, die einen Papierwert in den Gebrauchtfahrzeuglisten schnell übersteigen.

Dazu kommt, dass sich ein eingedulltes Dach in sehr vielen Fällen nur als rein optischer Mangel darstellt. Der Wohnwert ist unverändert! Gleichzeitig steht im Schadengutachten eine oft hohe vierstellige Summe für den errechneten Schaden! Ich kann dann jeden verstehen, der sich diese Summe abzüglich der Mehrwertsteuer auszahlen lässt und davon zwei oder gar drei tolle Urlaube mit dem verbeulten Wohnwagendach leistet!

Wenn ihr euch den Schaden also ausbezahlen lasst, sind wir an dieser Stelle fertig! Seid nur nicht überrascht, wenn ein paar Tage nach Auszahlung ein Brief zu euch nach Hause kommt, indem über den Eintrag des Wohnwagens in eine globale Datenbank berichtet wird. Die einzige Abwehrwaffe der Versicherer gegen Versicherungsbetrug um zu vermeiden, dass ein Fahrzeug mit abgerechnetem Hagelschaden verkauft wird (in der Regel weit über dem ermittelten Preis laut Restwertbörse) und der nächste einen Hagelschaden zur Abrechnung bringen möchte. Doch nicht immer müssen böse Absichten dahinter stecken! Wie auch unbescholtene Interessenten und Käufer in die „Hagelschadenfalle“ tappen können, berichten wir übrigens im Kapitel 2.

 


————————–

Teil 5 – Wie wird ein Hagelschaden beim Wohnmobil oder Wohnwagen eigentlich repariert?

 

Bleiben wir hier noch für einen Moment beim Wohnmobil / Wohnwagen mit Hagelschaden. Denn immerhin ist es denkbar, dass ein Fahrzeug wider Erwarten doch repariert wird! Besonders bei sehr hochpreisigen Fahrzeugen im hohen fünf- oder sechsstelligen Bereich ist eine Reparatur natürlich noch deutlich wirtschaftlicher, als sich wenige tausend Euro auszuzahlen und den Schaden unbearbeitet zu lassen.

Da wir in der „glücklichen“ Lage sind, nicht über ein so teures Freizeitfahrzeug zu verfügen und somit keine Ahnung haben, wie eine solche Reparatur aussehen würde (mal abgesehen von durchgeschlagenen Dachluken nach Hagelschlag, die getauscht werden müssen), haben wir einen Profi gefragt!
Frank ist Caravantechniker bei einem renommierten Caravanbetrieb und war so freundlich, mir ein paar Fragen zu einer solchen Hagelschadenreparatur zu beantworten.

 

Interview mit Frank, seines Zeichens Caravantechniker und Profi in Sachen Hagelschaden und Reparatur:

Team Transitfrei: „Frank, warum entstehen eigentlich überhaupt so schnell diese typischen kleinen Einschlagdellen auf dem Caravandach, während das danebenstehende Auto oft nicht beeinträchtigt ist?“
Frank: „Die Außenlage des Aluminiums ist sehr dünn. Darunter ist lediglich eine Lage Styropor oder der Bereich ist ausgeschäumt. Daher bietet das Dach keine Möglichkeit der Absorbierung. Da das Blech aus Gewichtsgründen noch dünner als beim Auto ist, entsteht auch nicht die gleiche Verwindungssteifheit wie beim PKW. Somit tritt der Hagelschaden beim Wohnwagen und Wohnmobil viel früher ein.

Team Transitfrei: „Wenn der Hagel auf den Wohnwagen trifft, entstehen dann Undichtigkeiten?“
Frank: „In der Regel nur, wenn die Außenhaut auch wirklich durchschlagen wird oder zum Beispiel eine Dachluke unter dem Beschuss zerberstet. Eine durchgeschlagene Dachluke sieht man natürlich sofort. Aber ob es feine Beschädigungen oder Risse in der Außenhaut gibt, sollte man genauestens überprüfen, sobald der Hagelschauer vorüber ist.“

Team Transitfrei: „Man liest immer wieder in Foren oder Gruppen, dass sich unter der Beule eines Hagelschadens ein Hohlraum bilden kann, der dann zu einem passiven Feuchtigkeitsschaden führt. Ist da was dran?“
Frank: „Da die Außenhaut innen mit dem Styropor verklebt oder eben ausgeschäumt ist, oder eben mit der Lattenkonstruktion selbst verklebt ist, ist der Bereich luftdicht. Daher kann dort auch keine Feuchtigkeit entstehen.“

Team Transitfrei: „Manche Versicherer geben Rabatte bei GfK- Dächern. Sind diese tatsächlich so viel robuster?“
Frank: „Gegen leichten und maximal mittleren Hagelschlag sind diese etwas robuster, da GfK etwas verwindungssteifer ist. Nach einem Hagelschlag auf GfK muss man allerdings das Dach genauestens inspizieren, da GfK, wenn es beschädigt wird, deutlich zur Spinnennetzbildung als Schadenbild neigt. Diese feinsten Risse können dann bei Temperaturschwankungen im Wechsel Sommer / Winter zu Undichtigkeiten führen! Auch ein GfK Dach macht also einen Wohnwagen bzw. ein Wohnmobil nicht unempfindlich gegen Hagel!“

Team Transitfrei: „Wie genau wird ein zerbeultes Dach nach einem Hagelschaden denn repariert?“
Frank: „In der Regel wird das komplette Dachelement bzw. die betroffene Seitenwand ausgetauscht, wenn das entsprechende Ersatzteil vom Hersteller des Wohnwagens oder Wohnmobils noch lieferbar ist.“

Team Transitfrei: „Kann ein Hagelschaden eigentlich auch ausgebeult werden wie beim Beulendoktor?“
Frank: „In der Regel finden sich nach einem Hagelschaden mehrere Dutzend Dullen auf dem Dach, teilweise überlagern diese sich gegenseitig. Der Aufwand für den Beulendoktor jedes einzelne Loch auszubessern ist deutlich zeit- und arbeitsintensiver, als der Komplettaustausch eines Dachelements, auch wird das Ergebnis mit einem „Beulendoktorverfahren“ nicht vergleichbar gut zu einem Komplettaustausch“.

Team Transitfrei: „Was kann man machen, wenn man kein Ersatzteil mehr bekommt?“
Frank: „Denkbar wäre der Ausbau des Elements, die Löcher spachteln und dann neu lackieren. Dies ist allerdings sehr zeitaufwendig und recht kostenintensiv. Alternativ kann man auch Schutzelemente auf das Dach aufbringen und dauerhaft verkleben. Diese eigentlich als Schutz vor Hagelschäden gedachten Elemente verdecken dann natürlich auch bestehende Schäden. Beachten muss man dann allerdings, dass diese Dachbeschichtung zum einen das Gewicht des Fahrzeugs erhöht und zum anderen ist der Einsatz bei Fahrzeugen, die noch in der Dichtigkeitsgarantie des Herstellers stehen, nicht ganz unproblematisch. Hier sollte man sich vom Händler / Hersteller bestätigen lassen, dass der Einsatz eines solchen aufgeklebten Schutzdachs die Garantie nicht einschränkt.“


Soweit die Infos vom Profi.
————————–

Teil 6 – Fazit

Eigentlich ist der Ablauf also gar nicht so kompliziert, im Gegenteil. Ob ihr den Schaden nun reparieren, oder euch auszahlen lasst.
Mit etwas Abstand vom Ereignis, wenn man die Telefonate geführt, Schäden fotografiert und eingereicht, Gutachter und Werkstatt besucht und viele Stunden der eigenen Lebenszeit investiert hat, kann man sich auf einen einigermaßen geordneten Ablauf des Systems nach Schema F durchaus verlassen. Ein Schema übrigens, was allerdings auch nur für den Geschädigten transparent nachzuvollziehen ist. Was in jedem Versicherungsratgeber zum Thema Elementarschaden steht und was die Versicherer auf ihren eigenen Webseiten auch so kommunizieren. Oder was auch auf anderen Webseiten, Blogs und Foren zu diesem Thema leicht im Internet zu finden ist.

Wenn ihr das ganze Procedere ausgestanden habt, könnt ihr euch auch mit dem Hagelschaden entspannt zurücklehnen! Genießt das von der Versicherung erhaltene Geld und macht zwei, vielleicht sogar drei tolle Urlaube damit! Denn wenn sich der Schaden nur auf die optischen Dellen und Dullen im Dach beschränkt, bedeutet der Hagelschaden für euch eigentlich nur, dass ihr etwas mehr Aufwand beim Putzen des Daches habt. In den kleinen Kratern sammelt sich mit dem Regenwasser der Schmutz, Dreck und Staub. Verdunstet das Wasser dann bei den nächsten Sonnenstrahlen, steigt der in den Mini- Pfützen enthaltene Schmodder leider nicht mit der mit auf und hinterlässt euch in jedem Beulchen ein kleines Komposthäufchen. 😉

Unfair wird es allerdings, wenn ihr zu einem späteren Zeitpunkt den Wohnwagen verkaufen wollt. Denn leider kommunizieren die allermeisten deutlich weniger transparent, was der Hagelschaden für einen Interessen und Käufer bedeuten kann! Besonders dann, wenn der Geschädigte den Hagelschaden nicht reparieren, sondern sich lieber in bar auszahlen lässt. Wir haben es oben bereits erwähnt, es droht die Hagelschadenfalle!
Wie genau ihr hier für etwas bezahlt, was eigentlich rausgeworfenes Geld ist und warum es gerade für Interessenten und Käufer von Wohnmobilen und Wohnwagen so unglaublich schwer ist (bzw. „schwer gemacht wird“ besser gesagt!), dass erläutern wir euch in unserem zweiten Artikel zum Thema Hagelschaden beim Wohnwagen und Wohnmobil:

___________________________________________

 

Wir hoffen euch hat unsere Zusammenfassung zum Thema Hagelschaden für den Geschädigten gefallen. Wenn ihr mögt, hinterlasst gerne einen Kommentar. Wir würden uns freuen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar absenden