Die letzten Veröffentlichungen auf transitfrei waren doch recht fachthemenbezogen und weit weniger reiselastig. Und obwohl wir natürlich noch immer an den ausstehenden Reiseberichten arbeiten, wollen wir euch die Wartezeit ein klein wenig verkürzen und bringen so zwischendurch wenigstens einen kurzen und kompakten Reisebericht unseres ersten Ausflugs mit dem neuen nun endlich familientauglichen Wohnwagen.
Viel zu lesen wird es zwar nicht geben, trotzdem möchten wir mit euch die ersten schönen und auch endlich warmen Sonnenstrahlen des Jahres teilen.

Unser Ausflug führt uns einmal mehr in die Niederlande, genauer in Richtung Winterswijk auf den dortigen Campingplatz „De Twee Bruggen“.
Diesen haben wir uns aus drei Gründen ausgesucht.

  1. Er liegt verdammt nahe am nach unserer Kenntnis größten Freizeit- und Campingzubehörmarkt, den es in Europa gibt. Der Obelink! Auf 55.000qm und in gleich mehreren Hallen findet sich vom Zeltnagel über Grill und Swimming- Pools bis hin zu kompletten neuen und gebrauchten Wohnwagen alles, was das Campingherz begehrt. Von unseren früheren Urlauben wissen wir, dass man sich hier gut und gerne mal einen ganzen Tag aufhalten kann und trotzdem noch nicht alles gesehen hat! Vom Umfang her ist das wie eine Messe! Nur mit weniger Neuwagen auf geleckten roten Teppichen, dafür mit deutlich mehr Zubehör! Der Campingplatz liegt in Schlagdistanz (sowohl mit Fahrrad als auch mit dem Auto) und wenn uns bei unserer ersten Reise auffällt, dass doch noch etwas fehlt oder etwas nicht funktioniert, können wir dies gleich ersetzen.
  2. Der Campingplatz verfügt über ein kleines Schwimmbad, welches als Hallenbad auch bei schlechtem Wetter genutzt werden kann. Nicht, dass schlechtes Wetter vorhergesagt wäre, aber es ist ja schön, wenn es da ist.
  3. Der Campingplatz nimmt die ACSI- Campingcard, mit der wir auf diesem Platz für nur 16 Euro die Nacht pauschal unterkommen. Günstiger kann man ein Wochenende kaum verbringen! Somit wird der Campingplatz auch für jeden interessant, der einen CP eben nahe beim Obelink sucht. Nur so kann man bei längerer An- und Abreise am morgen früh da sein oder eben auch bis Ladenschluss shoppen. Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere CPs und sogar einen Wohnmobilstellplatz in der Umgebung des Obelink. Aber nicht alle nehmen die ACSI- Campingcard! Daher möchten wir auch die Gelegenheit nutzen, euch diesen Campingplatz beim Obelink mit ACSI-CC- Akzeptanz vorzustellen.

    
Wir holen den Wohnwagen aus der Abstell
ung und machen ihn fit für unseren ersten Ausflug dieses Jahr. 🙂

Auch ist dieser Ausflug natürlich als Testlauf gedacht um zu sehen, wie gut wir mit den Umbauten, aber auch mit dem Wohnwagen ansich so zurecht kommen.
Und da sind wir schon ein bisschen ungeduldig! Immerhin waren die letzten Wochenenden geprägt von vielen Arbeitsstunden, in denen wir das hintere Stockbett zu einem dauerhaften elterlichen Schlafbett vorne quer und einem Stockbett oben längs für Nils umgebaut haben! Dann kamen drei komplett neue Dachluken rein, die alten weißplastik- Dinger sahen zum einen nicht mehr schön aus und zum anderen lassen sie eben auch keinen Sternenhimmel am Abend zu, den man vom Bett aus sehen kann. Soll ja schön sein! Dann ein neues Fresh-Up- Set oder auch ein neuer Tisch musste her, der alte hatte doch schon einige Blessuren. Ja und großreinemachen natürlich. Allein das hat, mit den Fingerspitzen bis in die letzten Winkel und Ecken, schon einen halben Tag gedauert!
Kurz vor Schluss müssen natürlich noch die alten Aufkleber abgemacht, dafür aber die Markise (für Kurzurlaube) und natürlich das 100er Bapperl an den Wohnwagen drangemacht werden.
Verständlich, dass wir die ganzen herausgearbeiteten Vorzüge nun auch endlich genießen wollen.

         
     So, die Markise muss noch an den Wohnwagen dran.            Naja. Die Markise könnte nun durchaus größer sein 😉

         
     Nils hilft mir tatkräftig mit, wir reinigen die Rückwand…        …und dann wird der Wohnwagen „geadelt“. 100 km/h! 🙂

Die Tage vor unserer Abfahrt sind natürlich dann vom Packen geprägt. Und wenn man sich anschaut, dass wir ja eigentlich nur ein ganz normales Wochenende von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag außer Haus verbringen wollen, ist der Menge an Klamotten schon erstaunlich!
„Du Schatz?“
„Ja?“
„Du weißt wohl, dass wir nur 2 (ALSO ZWEI!) Nächte weg sind, ja?“
„Ja klar weiß ich das! Was meinst du, warum ich mich schon auf das Wesentliche beschränke?“

Da war ich erstmal sprachlos und erinnerte mich daran, dass ich für solche Wochenendtrips früher mit dem hinkam, was ich bei Abfahrt am Körper trug.
Aber so ist das nunmal, gib den Frauen ein Plätzchen im Schrank und sie nehmen die ganze Schrankwand! So ist das auch hier im Wohnwagen. Kaum stehen mehr Staumöglichkeiten zur Verfügung, werden sie natürlich auch ausgenutzt 😉

    
     Unglaublich! Das alles soll fürs Wochenende mit! „Wenig“ meint Anja. Naja. Hauptsache Nils hat Spass! 😉

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare