Das wird sie dann wohl gewesen sein, die Reisesaison 2010.
Genial haben wir diese mit unseren Freunden abgeschlossen, die auch mit ihrem Wohnmobil unterwegs waren.
Ein letztes Mal war schönes Wetter, ein letztes Mal saßen wir bei angenehmen Temperaturen draußen vor dem Grill.
Das hat also gepasst!
Auch das übrige Umfeld war ganz phantastisch und empfiehlt sich eigentlich für einen grundsätzlichen Besuch, nicht nur zum Saisonausklang.
Wir waren zum Beispiel sehr überrascht, was Kevelaer doch für ein interessanter Ort ist. Walfahrtsort! Und das fast vor unserer eigenen Haustüre!
Es war interessant zu sehen, wie viele Menschen scheinbar in und rund um Kevelaer pilgerten.
Kirchen, Basilika und Kapelle haben wir jedenfalls gesehen und auch die Einzelhändler rund um das spirituelle Zentrum haben sich auf das Klientel eingestellt.
Wir entdeckten zum Beispiel Kerzen, Kerzen und viele weitere Kerzen. Einfache, bunte, dicke, dünne. Dazu Marienbilder, Holzschnitzereien, Gebetswürfel und sogar komplette Roben für Geistliche bis hin zum Bischof. Komplett mit Stab und Mitra.

Aber selbst, wenn man nicht auf Pilgerspuren wandeln möchte, kann man hier eine Menge machen.
Fahrrad fahren zum Beispiel. Fast wie in Holland haben wir ohne Ende Radwege entdeckt.
Oder das Irrland! Ein riesiges Areal mit allerlei Freizeitmöglichkeiten. Angefangen vom Irrgarten über riesige Rutschen bis hin zu Trampolinen und mehr.

Und wer gern über die Grenze nach Holland springen möchte, findet hier einige Möglichkeiten, zum Beispiel mit Arcen.

Wir waren nur kurz vor Ort und haben mit Sicherheit nicht alles gesehen, was möglich wäre.
Aber was wir gesehen haben, hat uns sehr gut gefallen.
Und ich denke, dass wir bestimmt wieder einmal in die Region fahren, besonderes wenn Steffi und Thomas wieder mit von der Partie sind und wir für sie „Wohnmobiltaxi“ spielen dürfen, um ihr Boot, ein paar Kilometer vom eigenen Wohnmobil entfernt, auf der Niers einwassern können.

******************************

Besuchte Stell- und Campingplätze in und um Kevelaer:

Reisemobilhafen Den Heyberg
Adresse:
Gerberweg / Den Heyberg
D- 47624 Kevelaer
GPS- Koordinaten: N 51.55803° / E 6.18900°
Webseite: reisemobilhafen-den-heyberg.de
Kosten: Pauschal je Nacht 7,50 € (Strom und VE inkl.), in 2011 8,- € angekündigt
Übernachtet: ja, 1 Nacht
Stellplatzbewertung:
Direkt neben einem riesigen Bunkerareal und einer Trabrennbahn findet sich dieser große Wohnmobilstellplatz. Er liegt unmittelbar neben Twisteden und ist etwa 5 Kilometer vom Walfahrtsort Kevelaer entfernt.
Der Wohnmobilstellplatz gehört zu einem großen Freizeitareal, wobei sich der Stellplatz nochmals in 3 Bereiche unterteilt.
Der Hauptplatz ist ein längliches betoniertes Areal mit einem schmalen Grünstreifen in der Mitte.
Alle Plätze haben hier Strom, es passen geschätzte 30 Fahrzeuge auf das Hauptplatzareal, alle Fahrzeuge parken längs hintereinander.
Gleich am betonierten Areal findet sich die VE, ein kleines Info- und Rezeptionshäuschen sowie einen kleinen Gesellschaftsraum, wo man kostenlos Bücher und Zeitschriften lesen kann.
Ebenfalls fanden wir einen Wäscheraum mit Waschmaschine und Trockner vor.
Wir haben uns gewundert, warum wir keine Dusche / WC vorgefunden haben, bei der Größe der Anlage und der guten Ausstattung fehlt dieser fast schon.

Das Stellplatzhäuschen ist nicht durchgehend besetzt, Spätankommer können z.B. die Stellplatzgebühr auch am Briefkasten einwerfen, oder am Folgetag beim Platzwart bezahlen, wenn dieser seine Runde dreht.

Bevor man den Hauptplatz erreicht, passiert man allerdings einen nach unserer Meinung weitaus schöneren Nebenplatz.
Hier steht man auf einer schönen gepflegten Wiese, hat ebenfalls an allen Plätzen Stromanschluss und hat einen schöneren Ausblick auf die Trabrennbahn oder einfach in die Natur. Am Hauptplatz hingegen ist ringsherum dichter Baumbewuchs, der Nebenplatz, auf dem wir gestanden haben, ist da deutlich weitläufiger.
Unmittelbar am Nebenplatz befindet sich das Casino der Trabrennbahn (kleines Restaurant mit Biergarten und Frühstücksangebot), welches wir allerdings nicht getestet haben.
Neben diesem wunderschön teilweise terrassenförmig angelegten Nebenplatz gibt es noch einen weiteren Nebenplatz, der deutlich kleiner angelegt ist, und etwas provisorischer neben der Straße auf Wiese angelegt ist. Aber auch hier gibt es Stromanschlüsse.
Alles in allem mit allen Plätzen finden hier weit über 100 Fahrzeuge Platz.
Wer hierbei lieber auf festem Untergrund steht, wird auf dem Hauptplatz glücklich werden. Freunde von Wiese unter den Rädern, finden auf den beiden Nebenplätzen ideale Bedingungen.

Der Platzmeister, der am Abend seine Runde gedreht hat, ist sehr freundlich und hält gern einen kleinen Plausch. Einige Fragen, die wir zu den angrenzenden Bunkeranlagen hatten, hat der Platzwart sehr ausführlich und kompetent beantworten können.
Sehr freundlich und zuvorkommend!

Unmittelbar in der Nähe liegt übrigens ein toller Erlebnispark für Kinder und Junggebliebene, es handelt sich um das Irrland, ein großes Labyrinth, sowie Rutschen, Trampolinen und vielen mehr.
Ebenfalls in der Nähe verfügbar ist ein Straußenhof, wo man im Herbst auch Straußeneier kaufen kann.
Für Paddler ist der nahe Zugang zur Niers sicherlich interessant.
Mit dem Rad kann man durch die angrenzende Bunker- und Ferienanlage fahren, oder sich in das ca. 5km entfernte Kevelaer aufmachen.
Radwege gibt in dieser Region wirklich genügend.
Fazit: Ein ganz toller Platz! Wir haben hier sehr gern gestanden und fühlten uns sehr wohl!

Wohnmobilstellplatz Kevelaer am Europaplatz
Adresse:

Europaplatz / Am Bahnhof
D- 47623 Kevelaer
GPS- Koordinaten: N 51.57910° E 6.25345°
Webseite: (keine gefunden)
Kosten: kostenfrei, jedoch kein Strom und keine VE
Übernachtet: nein
Stellplatzbewertung:
An diesem Stellplatz sind wir vorbeigefahren, als wir durch Kevelaer auf der Suche nach einem Supermarkt gekurvt sind. Der Platz liegt unmittelbar am Bahnhof gleich neben dem Omnibusparkplatz.
Eigentlich verdient der Platz den Namen „Platz“ gar nicht, weil es sich eigentlich nur um gerade mal 3 Parkbuchten handelt, die per Zusatzschild als Wohnmobilstellplatz ausgewiesen sind.
Die Buchten sind klein und eng und ich mag es mal bezweifeln, dass man seine Türe noch öffnen kann, wenn wirklich 3 Mobile auf dem Parkplatz nebeneinander stehen.
Wir fanden während der Vorbeifahrt 2 Mobile dort vor, die hatten gerade so einen schmalen Streifen zwischen sich frei.
Wir haben aber gesehen, dass einige Mobile am Busbahnhof geparkt hatten, weil die drei Parkbuchten natürlich deutlich zu wenig sind.
Fazit: Einzige Vorteile: kostenfrei und immerhin recht gut ausgeschildert. Ansonsten leider weniger empfehlenswert

******************************

Links zu dieser Reise:

– offizielle Webseite: kevelaer.de
– Infos bei Wikipedia: kevelaer auf wiki
– Walfahrt in Kevelaer: Walfahrtsleitung Kevelaer

******************************

Unsere Kostenstatistik:
Keine Reise ohne genaue Buchführung!
Was haben wir ausgeben, wie viele Kilometer sind wir gefahren, was haben wir verbraucht:

Kurztripp Kevelaer
Summe
Liter
€ pro Liter
Vorbereitung
Übertrag Lebensmittel
10,00 €
Übertrag Tank
24,78 €
20,00
1,239 €
Samstag, 09. Oktober 2010
Tanken freie Tanke Nettetal
31,06 €
24,87
1,249 €
Snack Kevelaer
6,50 €
Einkauf Supermarkt Kevelaer
57,36 €
Stellplatz Den Heyberg ÜN
7,50 €
Sonntag, 10. Oktober 2010
Softeis Kevelaer
3,80 €
Mittagessen Hollandhaus Kev.
17,00 €
Übertrag:
Restmenge Tank
-14,99 €
-12
1,249 €
Lebensmittel für Zuhause
-40,00 €
Summe:
103,01 €
Statistik:
gefahrene Kilometer
256
verbrauchte Menge Diesel:
32,87
Verbrauch auf 100 km:
12,84

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare