Übersicht / Inhaltsverzeichnis:

Reiseroute: Unsere Reiseroute in die Toskana im Detail
Statistik: Was kostet eine Reise in die Toskana mit dem Wohnmobil
Allgemeines Fazit
Erfahrungsbericht: Mit dem Wohnmobil in Italien fahren
Erfahrungsbericht: Navi und Wohnmobil, geht das?
Rezension: Toscana- Reiseführer aus dem WOMO- Verlag
Tipps und Tricks: Reiselinks, besuchte Stell- und Campingplätze
Das beste zum Schluss

Reiseroute:

Unsere Reiseroute führte uns immer gen Süden mit einer ersten Zwischenübernachtung in Freiburg und der ersten Nacht auf einem Stellplatz.
Danach sprangen wir gleich durch die Schweiz, um kurz hinter der italienischen Grenze erneut Lager zu beziehen.
Am Folgetag schafften wir es mit dem Futa- Pass bis kurz vor Florenz, von da aus durchquerten wir dann die Toskana.
An der Küste ging es zurück bis zur Cinque Terre und zum Lago Maggiore, wo wir noch 3 Tage ausruhten, dann ging es von dort in einem Satz zurück nach Hause.

Eine kleine Legende zur Karte:
Die roten Linien zeigen den ungefähren Streckenverlauf
Alle grünen Punkte sind markante Ziele, die wir unterwegs besucht haben
Alle orangenen Punkte sind Schlafplätze unserer Route und/oder besuchte Orte
Die blauen Punkte sind größere Städte an der Route und dienen der Orientierung (ohne Besuch)


Die Route in der Gesamtübersicht


Die von uns angesteuerten lokalen Ziele vor Ort in der Toskana

Statistik:

Kosten Italien
€uro € / Liter aufgen. Vorrat
Kosten Vorbereitung
Reiseführer / Literatur 29,90 €
Pickerl Autobahn CH 1/2 12,50 €
Warntafel Italien Heckträger 34,00 €
alter Sprit im Tank 60,0000
14.03.2008
Stellplatz 6,00 €
Strom 2,00 €
Abendbrötchen 3,80 €
Eis Freiburg 3,20 €
Brötchen 1,60 €
Süssigkeiten 6,00 €
15.03.2008
Tanken Freiburg 72,51 € 1,3490 € 53,7509 Sfr / € / Liter Gesamt €
Tanken Grenze CH 48,51 € 1,2500 € 38,9100 1,25 € 48,51 €
Campingplatz (ACSI) 14,00 €
Einkaufen Ponte Tresa 15,08 €
Brot vom Bäcker 2,00 €
16.03.2008
Einkaufen Panini 4,13 €
Maut 1 1,20 €
Maut 2 2,20 €
Maut 3 15,10 €
Abendessen CP 38,00 €
17.03.2008
Frühstücksbrötchen 2,40 €
Auschecken CP 14,00 €
Maut 1 2,20 €
Florenz:
Toilettenbenutzung 0,60 €
Pizza / FastFood 8,30 €
Postkarten 3,80 €
Souvenir David 2,00 €
Briefmarken 9,75 €
18.03.2008
Auschecken CP 34,40 €
Pizzastücke 10,00 €
Einkaufen Radda in Chianti 28,05 €
19.03.2008
Tanken Siena 20,00 € 1,3890 € 14,3988
Eis Siena 2,40 €
Einkaufen Coop 28,90 €
Postkarten 1,00 €
Übernachten CP 17,00 €
20.03.2008
Einkaufen Bäckerei 3,63 €
Foltermuseum San.G. 20,00 €
Postkarten San Gim. 1,75 €
Eis San Gim. 5,60 €
Coop San Gim. 15,16 €
Tanken Voltera 26,33 € 1,3590 € 19,3745
Pizza Da Nanni 20,00 €
21.03.2008
Einkaufen Cecina 17,54 €
22.03.2008
Brötchen / Bild 1,47 €
2 Waschmarken 7,00 €
Butter 1,10 €
23.03.2008
Auschecken CP 28,00 €
Parkgebühr Pisa 2,00 €
Souvenirs / Postkarten 6,40 €
Tanken Lucca 75,49 € 1,3170 € 57,3197
Abendessen McDon. 19,15 €
24.03.2008
Auschecken CP 14,00 €
Maut 1 6,00 €
Parkgebühr Montessolo 4,00 €
Eis Montessolo 4,00 €
Postkarten Montesollo 4,00 €
Maut 2 18,80 €
Abendessen CP 20,00 €
25.03.2008
Frühstück CP 1,90 €
Eis Suna / Verbania 4,40 €
Einkaufen Feriolo 21,82 €
26.03.2008
Frühstücksbrötchen 3,30 €
Bild-Zeitung 0,90 €
Eis Baveno 5,50 €
Abendessen CP 28,00 €
27.03.2008
CP-Platzmiete 42,00 €
Tanken Italien 20,00 € 1,3280 € 15,0600 Sfr / € / Liter Gesamt €
Tanken CH Cadepezzo 69,91 € 1,2662 € 55,2100 1,27 € 69,91 €
Einkaufen / Frühstück 15,58 € 15,58 €
Tanken CH Pratteln 40,88 € 1,3571 € 30,1200 1,36 € 40,88 €
Einkaufen Snack Tanke 6,49 € 6,49 €
********************** ***********
Gesamtsumme 1.078,64 €
Kraftstoff insgesamt: 344,1440
KM- Reisetart: 179456
KM- Stand Reiseende 182309
gefahrene Kilmometer 2853
Verbrauch auf 100km 12,0625

Weitere Statistiken und Zahlen:
Von Björn erstellte Bilder: 3515
Von Björn erstellte Videos: 30
Von Anja erstelle Bilder: 2932
Von Anja erstellte Videos: 18
Davon auf dieser Webseite insgesamt eingestellte Reisebilder: (in Arbeit)
Speicherplatz auf dem Webserver (Text, Bilder und Videos):(in Arbeit)
Arbeitszeit zur Aufarbeitung (in Stunden ca.):
(in Arbeit, werden aber viele…)

Verlustmeldungen:
Ja, eine! Unsere Trittstufe steht noch auf dem Campingplatz Il Sergente…

           
Gut gemacht Wohni! Wieder zuhause         Alles ausladen…                                      …und den Pfand kassieren 😉

*****************************************

Fazit:

Traumhaft die Toskana im Frühling!
Zwar war die Natur größtenteils noch im Winterschlaf, aber der beginnende Frühling und so manches grüne Feld lugte bereits unter dem Rest des winterlichen und kargen Deckmantels hervor.
Natürlich hätten wir uns an der ein oder anderen Stelle ein wenig mehr Sonne und etwas höhere Temperaturen gewünscht.
Besonders, als es morgens plötzlich anfing zu schneien!
Aber selbst an diesem Tag war nur wenige Stunden später der Winter fort und wir genossen in der Sonne einen traumhaften Toskanatag!

Und betrachtet man im gleichen Zeitraum unser Wetter und den gleichzeitigen Eisregen mit Verkehrschaos in Köln, so können wir uns eigentlich wirklich nicht beklagen!
Wir waren jedenfalls zufrieden mit dem, was wir gesehen haben und erleben durften.
Die Toskana im März? Vom Wetter her absolut zu empfehlen, wenn man das nasskalte Winterwetter in Deutschland satt hat und endlich mal wieder Sonne im Frühling tanken will.

Natürlich haben wir uns nicht nur am Wetter erfreut!
Auch das Land, die Leute und das allgemein ruhigere Leben hat uns mitgerissen, wir haben unser Ziel ein- oder zwei Gänge herunter zu schalten definitiv erreicht.
Hier sei zum Beispiel das fluktuierende Leben in der Pizzastube in Volterra oder die nette Bäckereiverkäuferin im verträumten Barberino Val D’Elsa genannt.

Auch gut: Die Toskana bot einen guten Mix aus Natur, Ruhe und Einsamkeit, aber auch Trubel, Weltleben und Kulturevent.
Leider ist die Toskana längst kein Geheimtipp, mehr (sonst hätten wir dieses Reiseziel ja auch nicht angesteuert…), denn nicht nur wir haben offensichtlich die Toskana als ersten Frühlingsvorboten für den Saisonstart vorgemerkt.
Besonders in den toskanischen Touristenstädten wie Pisa oder Florenz aber auch an weiteren touristischen Reisezielen wie Siena oder San Gimigiano waren die Touristenströme zu dieser Jahreszeit bereits erheblich.
Zum Glück beschränkt sich die Toskana nicht nur auf die bekannten und genannten Gegenden.
So haben wir zum Beispiel in Volterra, Radda in Chianti, Greve in Chianti oder auch in Barberino Val´Elsa beschauliche Örtchen mit nahezu stillstehender Uhr und vor allem ohne fliegende Händler („Hello my friend, you want Bag???, nice Bag, Looki-luki Bag!!!“) vorgefunden und kennen gelernt.
Sicherlich, auch diese Orte sind spätestens nach Nennung in den Reiseführern keine Geheimtipps mehr, aber wenigstens hat sich in der Vorvorsaison noch nicht der übliche Touristenschwanz durch die Straßen gezogen und wir konnten uns alles in Ruhe ansehen, ausprobieren und in uns aufnehmen.
Aufnehmen trifft es dabei eigentlich ganz gut, denn besonders in den ruhigeren Gegenden hat man eher den Eindruck, man bekäme durch Luft, Land und Leute den „Akku“ gefüllt, als durch den Touristenstrom in anderen Städten mehr ausgesaugt…

Mit dem Wohnmobil in Italien fahren (unsere Erfahrungen):

Italiener sind irgendwie digitale Autofahrer.
Es gibt nur 0 oder 1.
Nur 2 Extreme.
Es gibt einmal die kompletten 0en.
Fahren 30, wo man 50 fahren kann, fahren 50, wo man 70 fahren kann.
Eine mögliche Schlange hinter einem interessiert die scheinbar nicht, sie fahren brav und gemächlich weiter und lassen sich auch durch Drängeln der Auffahrenden nicht aus der Ruhe bringen.

Und dann gibt es die 1er.
Immer voll am Gas und voll am Limit.
Überholen trotz Überholverbot und unüberschaubarer Kurve, überschreiten die zulässigen Geschwindigkeiten deutlich und quetschen sich durch jede noch so kleine Lücke.
Auch davon haben wir einige gesehen und haben uns gewundert, wie diese beiden Extreme in friedlicher Koexistenz zusammen die Straßen bevölkern.
Vielleicht ist ja der 1er viel zu schnell vorbei, um vom 0er überhaupt Notiz zu nehmen, wer weiß das schon…

Mit dem Wohnmobil kann man bei denen sowieso nicht mitspielen, die 1er nehmen von einem Wohnmobil ebenso Notiz, wie von einem 0er.
Nämlich gar nicht oder die 1er noch allenfalls kurz im Rückspiegel.
Ja und über die 0er kann man sich als Wohnmobilfahrer zwar ärgern, aber den 0er stört es ebenso wenig, ob nun ein 1er hinter ihm drängelt, oder ein deutsches Wohnmobil mal etwas dichter auffährt, weil der 0er mal wieder mit 30 über die Felder fährt.

Was mich dabei jedoch sehr überrascht hat:
Kaum jemand hat gehupt.
Kam es mal zu einer Verkehrsstörung blieben die Italiener besonnen und warteten brav (wenn kein 1er in der Nähe war), bis die Störung behoben war.
Angehupt wurden wir mit Ausnahme an der Mautstelle kein einziges Mal, auch nicht, als wir mit 30 den Berg hinauf gekraxelt sind.
Wobei wir aber natürlich auch Ausweichstellen angefahren haben, um den hinter uns aufgelaufenen Verkehr vorbei zu lassen.
Gerade auf das Hupen hatte ich mich aber so sehr gefreut.
Das war eine Überraschung für mich.
Also musste ich heldenhaft versuchen das italienische Klischee des „Dauerhupers“ aufrecht erhalten und habe hier und da ein paar der 0er angehupt.
Ich schätze mal die sind es vielleicht doch irgendwo gewöhnt, hihi…

Zum Thema Fahren in Italien sei vielleicht noch angemerkt, dass wir insbesondere in den Höhenlagen und Kurvenbereichen der Toskana mit unserem 75-PS- Wohnmobil öfters „klettern“ mussten.
Insbesondere wenn nach einer Spitzkehre oder einer spitzen Kurve gleich wieder ein steiler Anstieg folgte.
Aber rauf- und durchgekommen sind wir eigentlich überall.

Auch waren die Straßen überall problemlos befahrbar und, von einigen wenigen Ausnahmen mal abgesehen, in durchweg gutem Zustand.
Hin und wieder wird in den toskanischen Dörfchen schon mal an so mancher Stadtmauer eng und man muss bremsen, aber im großen und ganzen hatten wir keinerlei Probleme.

Die Beschilderung ist allerdings teilweise mangelhaft bis ungenügend, insbesondere wenn der Verkehr auf eine der kostenpflichtigen Mautautobahnen gelenkt werden soll.
Will man nun so wie wir lieber etwas vom Land und weniger was von der Autobahn sehen, sollte man am besten mit einem Navigationsystem ausgerüstet sein und dies auch ordentlich mit Alternativ- und Ausweichrouten bedienen können.
Insbesondere fehlende oder mangelhafte Beschilderung wird ohne Navi ansonsten nur mit einer genauen Karte der Wunschregion zu meistern sein.
So ist es zum Beispiel durchaus üblich den Namen der nächst größeren Stadt auf das Schild zu schreiben, dessen Weg zur Autobahn führt.
Also folgt man dem Schild mit dem Zielort drauf und biegt zur Autobahn rechts ab.
In den Zielort würde es aber zum Beispiel auch geradeaus gehen, nur steht der Ortsname nicht auf dem Wegweiser für geradeaus drauf, obwohl dies sogar der kürzere und kostenlose Weg sein kann!
Entweder findet sich auf dem Schild nur ein kleinerer vorgelagerter Ort, oder (und das ist mal richtig unfair!) ein kleinerer Ort hinter dem eigentlichen Zielort.
Für uns im Schilderwald lebenden Deutschen ist dies natürlich bitter, denn wir vertrauen grundsätzlich auf das, was da an dem Schild angeschlagen steht.
Und wenn dort der Zielort nun mal nicht da drauf steht, dann führt der Weg auch nicht dorthin, basta! Da hilft auch kein „Instinkt“ der einem sagt, dass man ja nur geradeaus fahren braucht und die Stadt schon beinahe sehen kann.

Wie gesagt, ohne gute Karte und eine ordentliche Orientierung oder alternativ ohne ein ordentlich programmiertes Navi hat man hier und da ein kleines Problem.
Die Beschilderung ist natürlich nicht komplett falsch, das ist sie sicherlich nicht.
Aber unnötige Umwege über kostenpflichtige Autobahnen werden durchaus billigend in Kauf genommen und sind scheinbar gewünscht.
Nur äußerst selten fand sich der genannte Zielort einmal auf grünem Schild (zur mautpflichtigen Autobahn) und auf blauem Schild (Landstraße oder kostenfreie Stadtautobahn) am gleichen Schildermast genannt.
Also liebe richtungsweisend- verwöhnten Landsleute, hier in Italien muss nicht unbedingt der kürzeste und kostengünstigste Weg auch der ausgeschilderte Weg sein…

Auch hat man bei vorhandener Altstrecke ohne Maut und parallel dazu verlaufender neuer Autobahn den Eindruck, dass die alte mautfreie Straße nicht mehr oder nur sehr schlecht gepflegt und gewartet wird.
Die Route über die mautfreie Strecke wird dann meist abenteuerlich und bekommt mitunter Feldwegcharakter.
Die Straße wird eng und man fragt sich dann auch irgendwann (wenn dann gar keine Schilder mehr kommen…), ob man denn noch auf dem richtigen (vom Navi angezeigten) Weg wäre.
Einzig die hohe Verkehrsdichte (meist ausnahmslos Einheimische!) auf diesen sonst eher verwahrlost wirkenden Straßen lässt einen dann noch vermuten auf dem richtigen Weg zu sein.
Das hat dann auch irgendwie was gruseliges, besonders im Abenddunkel.
Da fährt man auf einer einfachen Landstraße, die wie zugegeben mangels Schildern und verwitterter oder fehlender Fahrbahnmarkierung eher ein Feldweg wirkt, und wundert sich über eine komplett leere Autobahn neben einem.
Und die ganzen Autos?
Die fahren mit einem zusammen auf diesem schmalen Feldweg und erfreuen sich vielleicht so wie wir die Maut gespart zu haben…
Und was das teilweise für Kolonnen sind ist unglaublich! Dichter gedrängt fahren die hier mitten im Nichts, als wäre es die Köln-Aachener- Straße an einem Montagmorgen in der Rush-Hour.

Mit dem Wohnmobil, speziell durch die Toskana:

Nun, der Vorteil in der Toskana besteht darin, dass wirklich sehr viele Sehenswürdigkeiten dicht beieinander liegen.
Anders, als zum Beispiel während unserer Schottland- Rundreise, legt man mitunter nur sehr wenige Kilometer innerhalb einer Tagesetappe zurück –und hat trotzdem völlig neue und fremde Eindrücke zum Entdecken vor sich.
Ein Blick auf unsere gezeichnete Regionalkarte zeigt ja recht deutlich, wie dicht die einzelnen Städte, Örtchen und Dörfchen aneinander angrenzen.
Pulsierende Städte wie Pisa, Lucca oder Florenz bieten Lifestyle, Kunst und Kultur, verschlafene Dörfchen wie Radda, Barberino oder Monteriggioni erlauben einen relativ unverfälschten Eindruck in das italienische Dorfleben. Dies geht mit einigen Geheimtipps auch sehr gut abseits der touristisch ausgetretenen Pfade.
Für Wohnmobillisten stellt sich immer die Frage: Wie sind die Straßen in der Toscana mit dem Wohnmobil befahrbar?
Nun, zusammenfassend war dies erstaunlich einfach.
Die Straßen haben durchweg einen guten Standart, mal von einigen lokalen bedenklichen Schlaglöchern abgesehen, wo man durchaus auch ein Wohnmobil drin hätte verstecken können.
Worauf man natürlich achten muss sind die alten Dorfgassen!
Hier kann es mitunter schonmal eng werden, wie wir ja auch an unserem 6ten Reisetag (noch in Arbeit) in unserem kleinen Video einmal näher dargestellt haben.
Zum Glück sind solche Engstellen eher die Ausnahme.

Navigieren mit mobilem Navi im Wohnmobil unsere Erfahrungen (in Italien und allgemein):

Die Navigation allein ist eine tolle Sache, das Upgrade mit den POI´s (Point of Interest oder auf Deutsch OVI: Ort von Interesse wie z.B. Tankstellen, Werkstätten, usw) ist ein zusätzlicher Bonus.
Aber das absolute Highlight war die Verfügbarkeit auf unser Navi (TomTom One XL) die im Internet frei und kostenlos verfügbaren Campingplatzdaten von „Archie“ aufzuspielen.
Und hier muss ich sagen: Hut ab! Die Navigation hat fast genau auf den Meter gestimmt.
Wir konnten uns so stressfrei und problemlos direkt vor die Schranke des Campingplatzes leiten lassen.
Und weiter konnten wir bei „Archies Campings“ auch den Datensatz nur für die „CampingCard“- Plätze laden!!
Diese ergänzen sich dann wirklich perfekt mit dem Kartenmaterial der CampingCard.

Wir müssen wirklich zugeben, dass uns mit dem Navi die Fahrerei deutlich einfacher vonstatten ging.
Nur auf die Schilder sollte man zusätzlich achten! Das Navi nimmt einem nun mal nicht die Arbeit ab und so manche gewählte Route für den PKW war mit dem Womo z.B: wegen einer Höhenbegrenzung nicht befahrbar. Aber ich denke auch Beschränkungen der Strecke werden in künftigen Generationen der mobilen Navigation Berücksichtigung finden, denn neben uns Womofahrern werden sich Speditions- und Transportbetriebe hierfür interessieren. Das aber nur am Rande…

Insgesamt haben wir uns auf der ganzen Route nur 3 mal verfahren, davon einmal weil wir die Anweisung missverstanden haben, die anderen beiden Male sind aufgrund veralteten Kartenmaterials passiert.
Aber mit kühlem Kopf und gesundem Menschenverstand ist das Navi eine durchaus lohnenswerte Investition.
Nur einen Nachteil hat das ganze: Es ist schade, dass eventuell durch die „punktgenaue und zielführende Navigation“ so manches Abenteuer in möglichen Nebenstraßen vor uns verborgen blieb. „Abenteuer abseits der Route“ haben wir eigentlich nicht zu vermelden gehabt.

Aber unsere Sorge, dass wir mit diesem Navi unter unserem Alkoven keinen Empfang haben würden, hat sich nicht bestätigt.
Das Teil funktionierte unter dem Alkoven nahezu genau so gut, wie an der einfachen Autoscheibe.
Wer also ein gutes und vor allem für uns Camper, Wohnmobilfahrer und Reisemobilisten ein mit POIs, Camping- und Stellplätzen einfach nachzurüstendes Navi sucht, der ist dem Tomtom One XL sehr gut bedient!

Noch ein kurzes Wort noch zum WOMO- Reiseführer:

Auch für unsere Reise in die Toskana deckten wir uns mit dem Reiseführer aus dem WOMO- Verlag ein. Es sind einfach die besten!
Die Bücher aus der WOMO- Reihe sind uns nicht unbekannt, denn wir haben bereits das wirklich gute „Allgemeine Wohnmobilhandbuch“ sowie den Reiseführer „Schottland mit dem Wohnmobil“ aus dem gleichnamigen Verlag für unsere Schottlandreise mit dem Wohnmobil benutzt, schätzen und lieben gelernt.
Entsprechend hoch waren natürlich auch die Erwartungen an die beiden Reiseführer der Toskana. Schon allein deswegen, weil wir uns unter der Toskana zwar knorrige Zypressen, alte Steinhäuser und reife Oliven vorstellen konnten, aber konkret noch gar nichts über die Zielregion und vor allem ihre Wohnmobiltauglichkeit wussten!
So waren der Reiseführer also nicht nur Reiseführer, sondern in erster Linie auch Orientierungsmittel und Hilfe bei der Auswahl eines möglichen Reisezieles und der Rundreiseroute innerhalb der Toskana!
Diese Aufgabe haben beide Ausgabe hat der Reiseführer aus der WOMO- Reihe mit Bravour erfüllt!
So erfuhren wir schon bei der heimischen Lektüre welche Städte man mit dem Womo problemlos besuchen kann und welche man möglicherweise auch auslassen kann.
Daneben fanden sich auch viele gute Hinweise und ein guter Mix zum Parken, freien Stehen, Stellplätzen, Campingplätzen und den besten Routenempfehlungen.
Ein Beispiel: Ohne die Empfehlung des Reiseführers die sehenswerte S 222 zwischen Florenz und Greve in Chianti zu nehmen, wären wir sicherlich der ersten Empfehlung des Navis gefolgt (diese war die Route via SR2 bzw. die Raccordo Autostradale Siena – Firenze).
Damit wären wir an einigen wirklich tollen Aussichtspunkten über die Toskana und über das weite Land wohl nicht vorbei gekommen.
So aber waren wir mit diesem Buch über alle möglichen Reiseziele auf und neben der Route wirklich bestens informiert.
Einzig eine etwas geringere Aktualität (dafür ist in der Toskana aber auch deutlich mehr los und es verändert sich mehr!) und ein etwas (wirklich nur gaaaanz leicht!!)„gehobener“ Schreibstil schmälern das Gesamtergebnis.
Unser Schottland- Reiseführer liest sich einfach etwas „volksnaher“ anhand von Begriffen, Satzbau und Co.
Dennoch ist auch dieser Reiseführer natürlich locker geschrieben, spart nicht mit der Wahrheit und hat auch mal hier und da einen echten „Geheimtipp“ auf Lager, wovon andere Reiseführer immer nur im Einband erzählen.
Man merkt, dass der Autor die Recherche nicht nur am heimischen PC und vielleicht mit einem oder zwei Besuchen vor Ort durchgeführt hat, sondern dass er wirklich die Zielregion mehrfach besucht hat und sich vor Ort bestens auskennt.
Schöne Bilder zum Einstimmen und „Wiederfinden“ runden den Reiseführer ab.
Gab es für den Schottland- Reiseführer aus dem WOMO- Verlag verdient volle 5 von 5 Punkten, so sind es für beide Toskana- Reiseführer trotzdem noch je 4,8 von 5 Punkten. (kfm. aufgerundet sind es dann ja wieder 5 ;-).
Sicherlich, es gibt viele Reiseführer für die Toskana, auch Gute, aber eine brauchbare Alternative für Wohnmobilfahrer vermögen wir an dieser Stelle nicht nennen können!
Wer mit dem Womo in die Toskana möchte, noch nie dort war und sich vor Ort nicht auskennt, der ist mit dem Reiseführer aus dem WOMO- Verlag auf jeden Fall bestens bedient und wird sicherlich nicht enttäuscht werden.
Auch für einen Zweit- oder Drittbesuch der Toskana würden wir zum Reiseführer greifen, denn alles kann man gar nicht in einem Urlaub sehen.

Fazit: Der Kauf ist absolut empfehlenswert!
Besonders wenn man so wie wir noch gar nicht so genau weiß, wohin man in der Toskana eigentlich möchte.

Der WOMO- Reiseführer „Mit dem Wohnmobil in die Toskana“
steht in einer überarbeiteten Auflage 2017 zur Verfügung!
Schaut auf jeden Fall, dass ihr keine Ausgabe älter 2017 kauft.
Die Reiseführer sind oft vergriffen und mitunter werden dann Alt- Exemplare
für noch immer horrende Summen verkauft…

Reiseplanung, Reiselinks und Kurzbewertungen zu Camping- und Stellplätzen zur Toskana- Rundreise mit dem Wohnmobil:

Besuchte Campingplätze:

Camping International
Lavena Ponte Tresa, Abfahrt Lugano (CH) direkt hinter Grenze CH./.I.
internationalcamping.com
Via Marconi 18, I-21037 Lavena Ponte Tresa, Italien
Telefon +39 0332 550117
Kurzbewertung:
Übernachtung: 14,- € (CampingCard- Tarif)
Sehr schöner Platz, idyllisch gelegen und direkt am See.
Freundliche Besitzer, typische Italiener mit Flair.
Saubere Waschräume jedoch ohne Seife und Toilettenpapier.
Auch sind die Parzellen etwas schräg, man benötigt also Unterlegkeile oder Stützen.
Viele schattige Plätze unter Bäumen, gut für den Sommer, jedoch eventuell schlecht für den TV- Empfang.
Schöner Spaziergang am Lago di Lugano bis Lavena Ponte Tresa (I) oder in die Schweiz nach Ponte Tresa (CH) möglich.
Großer Supermarkt (auch Sonntags offen!) direkt gegenüber.
Toller familiär geführter Platz!
7,0 von 10 Transitsternen

Camping „Il Sergente“
An der SS 65 direkt in der Nähe des Soldatenfriedhofes und am Futa- Pass
campingilsergente.it
SS 65 Monte di Fo, I-50030, Barberino di Mugello am Futa-Pass
Telefon: +39 055 8423018
Kurzbewertung:
Übernachtung: 14,- € (CampingCard- Tarif)
Familiär geführter Platz, sehr klein, nur sehr wenige Touristenplätze
Freundliche Besitzer, hilfsbereit und nett
Neues Servicehaus allerdings in der Hochsaison etwas zu klein bemessen
Kleiner Swimmingpool, aber besser als nichts 😉
Platz ist terrassenförmig angelegt, es gibt mehrere Etagen, Man steht nicht immer auf Wiese, zum Teil sind die Parzellen fein mit Splitt und Kies geschottert sowie mitunter recht beengt.
Zu Entdecken gibt es hier wenig, der Ort ist sehr klein ohne Angebot
Gut essen kann man im campingplatzeigenen Restaurant, besonders die Panini mit Pilzen sind klasse und preiswert!
Morgens Brötchenservice (Achtung, dass sind Grande Panino!), muss aber am Abend (zumindest in der Nebensaison) vorbestellt werden.
Sehr empfehlenswert, 7,5 von 10 Transitsternen

Campingplatz„Michelangelo“ in Florenz (Firenze)
Nächstgelegener Campingplatz am Stadtzentrum von Florenz direkt am Piazzale Michelangelo
Viale Michelangelo, 80 I-50100 Firenze
Telefon +39 055 6811977
Update, Sommer 2016: Der Campingplatz oberhalb von Florenz in der Nähe des Davidsbrunnen mit traumhaften Blick über die Altstadt, gerade am Abend, ist nach den uns aktuell vorliegenden Informationen leider geschlossen! Auf dem Gelände soll, wie könnte es auch anders sein, in Ferienpark bzw. Hotelanlage entstehen, um gut betuchten Gästen abends den Blick über Florenz zu ermöglichen. Trotz vieler Jahre des Vorhabens ist allerdings noch immer keine Bautätigkeit erkennbar und so kommt es mitunter vor, dass das noch nicht umgebaute Areal durchaus (besonders im Sommer) für einige Wochen seine Pforten öffnet, um wenigstens ein paar Euro von zahlenden Campern anzunehmen! Leider gibt es zu diesem tollen Campingplatz keine wirkliche Alternative in Florenz, der nicht mit einer längeren Anfahrt in die Stadt mit Bus oder Auto verbunden ist. Prüft, wenn ihr Florenz mit dem Wohnmobil oder dem Wohnwagen besuchen wollt, auf jeden Fall kurzfristig die Verfügbarkeit. Wenn er auf hat, nutzt ihn! Hat er zu, beißt zähneknirschend in die Alternative Firenze…

Campingplatz„Semifonte“ in Barberino Val D’Elsa
Direkt am Ortsrand von Barberino
semifonte.it
Via Ugo Foscolo 4
50021 Barberino Val D’Elsa
Telefon +39 055 8075454
Kurzbewertung:
Übernachtung: 17,- € (regulärer Tarif mit Vorvorsaison- Ermäßigung (Platz kostenlos, nur Kosten p.P.)
Etwas in die Jahre gekommener Platz in Hanglage am Stadtrand.
Parzellen liegen trotzdem recht gerade, man kommt mit einfachen Auffahrkeilen oder Stützen als einfaches Hilfsmittel aus.
Die Stadt ist von hier aus leicht zu Fuß zu erreichen, da es aber zur Stadt den Berg rauf geht, muss man ein wenig schwitzen.
Das besuchte Servicehaus ist luftig gebaut, in der Nebensaison ist es dort frisch. Dusche jedoch warm und hält bestens die eingestellte Temperatur.
Sauberkeit war in Ordnung und ließ keinen Grund zur Klage, auch wenn alles schon etwas älter wirkt.
Durch die Nähe zur rustikalen und wirklich besuchenswerten Stadt Barberino insgesamt 6,5 von 10 Transitsternen

Campingplatz „Valle Gaia“ in Casale Marittimo
Etwas abseits vom Küstenstädtchen Cecina (di Marina), ca. 9 km vom Meer entfernt und relativ ruhig im Wald gelegen.
vallegaia.it
Adresse:
Via Cecinese 87

I- 56040 Casale Marittimo (PI)
Telefon +39 0586 681236
Kurzbewertung:
Übernachtung: 14,- € (CampingCard- Tarif)
Sehr große Ferienanlage mit angrenzendem Bungalow- Ferienpark im Grünen, mehrere Servicehäuser, diese sind jedoch z.T. nicht beheizt, Servicehäuser waren sauber und gut brauchbar, allerdings muss man Seife und Toilettenpapier selber mitbringen
Swimmingpool und Animation in der Hauptsaison möglich, im Frühjahr war der Pool natürlich noch nicht geöffnet.
Sehr große Einzelparzellen, besonders im höher gelegenen Neubauteil, Im Altbauteil (Talseite) sind die Plätze schattig und unter Bäumen angesiedelt, Terrassencamping ist möglich.
Die Anlage verfügt auch über mehrere Restaurants, eine Pizzeria und einen Supermarkt.
Die Küstenstadt ist ca. 9 km entfernt, in der HS sollen Busse verkehren, ansonsten Auto oder Fahrräder mitbringen, außerhalb der Ferienanlage kann man zu Fuß nur durch die Landschaft wandern.
Für „Cluburlauber“ unter den Campingplatzbesuchern sehr empfehlenswert, für alle vor Ort gen mobilen Gäste, die nicht so gern ein Auto benutzen möchten, jedoch weniger interessant.
Für Nebensaisonfahrer im Frühling oder Winter ist das alte aber gepflegte Servicehaus
Dennoch schöne Anlage und damit verdient 8,0 von 10 Transitsternen

Campingplatz„Europa“ in Torre del Lago Puccini (Viareggio)
Etwas abseits im Ort, nah am Ufer des Mittelmeeres, mehrere CP liegen hier nebeneinander
europacamp.it
Viale dei Tigli 51
I-55049 Torre del Lago Puccini
Telefon +39 (0) 584 350707
Kurzbewertung:
Großer Platz mit kleinen durchorganisierten Parzellen. Allerdings freie Platzwahl (zumindest in der Nebensaison). Freundliches Personal und netter Service. Der Platz verfügt über einige Zusatzeinrichtungen wie Restaurant oder einen Pool. Zum Meer sind es geschätzte 1,5 Kilometer durch den Wald.
Duschen ist in der Nebensaison nur was für harte Camper! Nur 60 Sekunden Duschzeit pro Münze und warmes Wasser kommt auch nicht aus der Leitung. Auch ist die Duschtemperatur nicht regelbar. Auch am Waschbecken haben wir, trotz langem Durchlaufen lassen, kein warmes Wasser bekommen. Zusätzlich gibt es keine „geschlossenen“ Servicehäuser, sondern nur ein Wellblechdach als Schutz vor direktem Wettereinfluss. Der Rest der Service-Area liegt offen und ist ungeschützt gegen Wind und Kälte.
Gut. Es gibt gratis Toilettenpapier. Schlecht. Keine Geschlechtertrennung (Duschen und WC´s frei für alle). Die Hygiene war gut, alles war sauber.
Fazit: Freundliches Personal, aber mangels guter Duschmöglichkeit leider nur 6,0 von 10 Transitsternen

Campingplatz „Orchidea“ am Lago Maggiore
Lebhafter Campingplatz direkt am See mit Zugang zum Wasser. Das Uferdörfchen Feriolo mit Bootsanleger der Fähren kann zu Fuß erreicht werden (Nebeneingang am Restaurant benutzen!), Verbania und Baveno liegen als größere Städte in Fahrradreichweite.
campingorchidea.it
Adresse:
Via 42 Martiri, 20
I- 28835 Feriolo di Baveno
Telefon: +39 0323 28257
Koordinaten (direkt auf unserem Platz gemessen): N 45.933520°, E 7.483851
Kurzbewertung:
Übernachtung: 14,- € (CampingCard- Tarif)
Größere aber dennoch ruhige Campinganlage direkt am Ufer des Lago Maggiore.
Der Platz hat direkten Zugang zum Wasser, man kann dort auch baden, wenn man möchte.
Es führt auch eine Rampe ins Wasser, kleinere Anhänger können hier bestimmt auch ein Boot ins Wasser ablassen.
Einige Plätze haben hin und wieder für den Sommer schattenspendende Bäume, der Großteil allerdings liegt frei und offen.
Mit der CC- Card (oder weil wir nur Kurzbesucher waren!) darf man nicht direkt in der ersten Reihe am Wasser stehen, dies ist nur den länger vor Ort verweilenden Regelzahlern vorbehalten.
Macht aber nichts, in der zweiten oder dritten Reihe steht man auch nicht schlecht.
Kleiner Supermarkt mit freundlichem Personal, allerdings wurden bei uns morgens die frischen Brötchen regelmäßig knapp, daher früh genug kommen!
Bild- Zeitung erhältlich 😉
Achtung bei den Serviceräumen: Zwar sind Duschen frei und das Wasser ist schön gleichmäßig warm, aber für die Toilette muss man sich sein eigenes Toilettenpapier und leider auch seine eigene Seife mitbringen.
Blöd, wer daran nicht im Vorfeld denkt und sich dann nicht die Hände waschen kann…

Der CP hat ebenfalls ein platzeigenes Restaurant. Empfehlenswert ist hier die Pizza.
Geschmacklich haut es einen zwar nicht von den Socken, aber es ist preiswert und von der Menge her ausreichend bemessen.
Nicht empfehlenswert sind die übrigen (Fleisch-) Gerichte der Speisenkarte. Zu geringe Menge, zu klein die Portionen. Die Beilagen sind „Fertigware“, besonders das Gemüse stammt samt Soße mit Sicherheit aus der Dose.
Speisekarte genau studieren, wenn es schon „übrige Gerichte“ sein müssen. Mal sind Pommes dabei, mal nicht…

Wer so wie wir zwischen dem Campingplatz Orchidea und dem direkt daneben liegenden Campingplatz Miralago-Holiday überlegt, dem würden wir den CP Orchidea empfehlen.
Beide akzeptieren die Campingcard, beide haben laut Campingführer eine ähnliche Ausstattung. Beide liegen direkt nebeneinander am Ufer, sind nur durch einen kleinen Flussausläufer des Lago Maggiore voneinander getrennt.
(Nachtrag vom März 2009: Der CP Holiday akzeptiert in der Saison 2009 die CampingCard wohl nicht mehr!)
Allerdings hat der CP Orchidea einen Vorteil, den der CP Holiday nicht hat:
Der CP Orchidea hat einen direkten Zugang zum Uferdörfchen Feriolo di Baveno, was der CP Holiday aufgrund des trennenden Flüsschens zwischen den beiden CP nicht bieten kann.
Hier muss man stets zurück auf die Hauptstraße (Anhöhe rauf und wieder unter laufen), um in den Ort zu gelangen.
Der Nebeneingang des CP Orchidea (am Restaurant vorbei) führt hingegen direkt auf die Uferpromenade von Feriolo.
Saubere und wohl verdiente 8 von 10 Transitsternen

Besuchte Stellplätze:

Freiburg
Bissierstraße:
stellplatz-freiburg.de
Kurzbeschreibung:
Übernachtung: 6,- €, Strom zus. 2,- €
Großzügig angelegter Platz am Rand von Freiburg, netter Platzwart, hilfsbereite Assistentin
Spaziergang in die Stadt möglich, alternativ kann man auch mit der Stadtbahn fahren
Große (längliche) Parzellen, einige mit Strom, V/E vorhanden, keine Duschen
In der Nähe einer Güterzuglinie, jedoch kaum zu hören da Höhenunterschied und Schallmauer
Koordinaten: N 47.999501°, E 7.825152°

Greve in Chianti
Via Montebeni / Am Schwimmbad
Kurzbeschreibung:
Rondellplatz am Schwimmbad, ausgewiesen für Wohnmobile.
Geschätzt 15 Plätze, kostenlos, kein Strom, Wasserentnahmestelle sicher, Entsorgung jedoch nicht sicher.
Weg in die Stadt in nur wenigen Minuten zu Fuß möglich
Koordinaten: N 43.590690°, E 11.313560°

Radda in Chianti
Via Roma / Settembre:
Kurzbeschreibung:

Stellplatz für ca. 6-8, max.. 10 Womos ohne Strom., kostenlos
Fussweg über Treppe direkt in das Städtchen, toller Ausblick über die Toskana vom Alkoven aus
GPS-Koordinaten: N 43.486867°, E 11.375055°

I-53035 Monteriggioni
Strada di Monteriggioni, unterhalb der Stadtmauer
Kurzbeschreibung:
größeres Parkareal am Fuße der Stadt, Parken kostenlos, keine VE oder Strom.
Einfache Zufahrt von der SR 2 auf die einzige Zufahrtsstraße abbiegen, dann fährt man direkt auf Monteriggioni zu.
Zu Fuß nur die Treppe rauf, man ist in 5 Minuten in der Stadt.
GPS- Koordinaten: N 43.388723°, E 11.224701°

I-56048 Volterra
Viali dei Filosofi / Viale Gabriele D´Annunzio
Kurzbeschreibung:
sehr großes Parkareal am Fuße der Stadt mit anstrengendem Treppenaufgang in die Altstadt, Parken kostenlos, keine VE oder Strom.
Als einziger Platz teilweise in der Stadt ausgeschildert, sonst den Schildern zum P 3 hinterher
Zu Fuß nur die Treppe rauf, man ist in 5-8 Minuten (je nach Kondition 😉 direkt in der Altstadt.
GPS- Koordinaten: N 43.40330°, E 10.86333°

I-56017 Pisa
Via Fazio degli Uberti
Kurzbeschreibung:
größeres abgetrenntes Parkareal für Wohnmobile auf einem kombinierten Großparkplatz für PKW, LKW und Busse. Wohnmobile zahlen übrigens am meisten…
Tarif nach Stunden oder als max. 18-Std- Nachttarif.
Preise März 2008: 2 Stunden: 2,- €, 6 Stunden: 5,- €, max. 18-stündige Nachttarif: 12,- €.
Der schiefe Turm von Pisa ist von diesem Wohnmobilstellplatz knapp 1 Kilometer Fußweg entfernt. Strom gibt es nicht, eine V/E- Anlage ist hingegen vorhanden.
Für Nachtparker ist die Nutzung der VE kostenlos, für Stundenparker und Tagesgäste fallen für Ver- und Entsorgung zusätzliche Gebühren an.
Als einziger Platz teilweise in der Stadt ausgeschildert.
GPS- Koordinaten: N 43.728671°, E 10.391001

I-19018 Monterosso al Mare (Cinque Terre, Stadtteil Fegina!)
Viale Padre Giovanni Semeria (Parkplatz am Strand)
Kurzbeschreibung:
Auf diesem Stellplatz haben wir nicht übernachtet, wir haben ihn jedoch für einen Tagesausflug in die Cinque Terre genutzt.
Monterosso al Mare ist quasi der straßenseitig erreichbare Startpunkt für alle Dörfer der Cinque Terre
Es handelt sich nach meinen derzeitigen Informationen um den einzigen möglichen Stellplatz, der sich innerhalb der Cinque Terre befindet.
Es handelt sich hier um einen gemischten Parkplatz für PKW, Womos und Busse, wo das Übernachten für Camper optional zulässig ist.
Strom und V/E ist nicht vorhanden.
Der einzige Grund diesen Stellplatz anzufahren besteht eigentlich nur darin, dass er wie gesagt direkt in Monterosso als Mare bzw. Fegina und der Wohnmobilstellplatz damit innerhalb der Cinque Terre angesiedelt ist.
Alle anderen Parkmöglichkeiten für Womos liegen außerhalb (Fußmarsch mindestens 1km) von Monterosso.

Anmarsch:
Bei der Zufahrt zur Cinque Terre achte man auf die Schilder. Hat man die Berge passiert und der Weg führt gerade wieder hinab muss man (Kreuzung und weiterer Parkplatz etwa bei N 44.163045 / E 9.649351) in Richtung Fegina rechts abbiegen.
Die Straße ist sehr sehr eng! Besonders auf Gegenverkehr muss man achten, bei Bussen ist es nahezu unmöglich, dass man problemlos aneinander vorbei fährt.

In Fegina angekommen folgt man einfach den Schildern zum Parkplatz.
Prinzipiell geht es eigentlich immer nur geradeaus in Richtung Strand / Küste.
Bei der Einfahrt auf den Parkplatz erhält man einen Zettel mit seiner Ankunftszeit, bezahlt wird bei der Ausfahrt.
Es gibt zwei Tarife für Wohnmobile (Stand 03/2008):
a. 2,- € pro Stunde
b. 18,- € für 24 Std.
Der Parkplatz hat eine sandige Asch/Sand/Split- Kombination, die bei unserer Ankunft durch einen Regenschauer am Morgen noch immer komplett durchgeweicht war. Der Boden ist zwar nicht so matschig, dass man stecken bleibt, aber man versaut sich ganz schön die Schuhe…

I-55100 Lucca
Via delle Tagliate Seconda / Piazzale Don Franco Baroni
Kurzbeschreibung:
Großer Parkplatz recht nah am Rande der Altstadt von Lucca gelegen. Nach nur wenigen Minuten gelangt man zu Fuß an die Stadtmauer und in die historische Altstadt von Lucca. Tankstelle ist gleich nebenan. Keine VE und kein Strom, dafür aber kostenloss 😉
GPS- Koordinaten: 43.85041 10.49994

Die leckerste Pizza auf dieser Reise!

Knapper Sieger, aber dennoch verdient der erste Platz !!:
Die Pizzeria „Pizza e Bottega“ in Greve in Chianti, Via Garibaldi 2 gleich an der kleinen Dorfkirche. Die Stücke sind traumhaft lecker, der Käse zerläuft im Mund, der Geschmack ist rund und stimmig und ein Pizzastück auf den Stufen der benachbarten Kirche mit Blick auf den Marktplatz zu vertilgen ist nach unserer Auffassung der Inbegriff der toskanischen Lebensart!
9,5 von 10 Transitsternen!!

Zweiter Platz, verdammt knapp:
Pizzeria Da Nanni in Volterra, Via delle Prigioni 40 in I-56048 Volterra.
Urtypische Pizzeria mit engen Holzbänken und viel Leben drumherum.
Die Pizza ist groß, geschmacklich topp und preislich absolut im Rahmen!
9,2 von 10 Transitsternen!

Den dritten Platz belegt die Pizza auf dem Campingplatz am Futa- Pass.
Auch hier war die Pizza lecker, der Geschmack nebst Zutaten stimmig.
Das Ambiente des Restaurants mit knisterndem Kamin und einer ur-echten aber freundlichen „Mama Italia“ hat ebenfalls hervorragend unserem Wunsch entsprochen, unser Abendessen „möglichst toskanisch“ zu erleben.
Leider gibt es ein paar Abzüge dafür, dass wir hier nur Pizza- Rechtecke bekommen haben, für deren Preis wir eigentlich eine richtige runde Pizza erwartet haben.
Dennoch stimmt der Rest des Ambientes und das übrige Essen (besonders die Bruschetta!) sind empfehlenswert
8,0 von 10 Transitsternen.

Den vierten Platz belegt das campingplatzeigene Restaurant des Campingplatzzes Orchidea am Lago Maggiore. Die Pizza war auch hier stimmig, das Preis-/Leistungsverhältnis gut.
Allerdings fühlten wir uns im Restaurant ein wenig „abgespeist“ und wir empfanden beide Abendessen so, wie man mittags in einer Kantine in möglichst kurzer Zeit durchgeschleust wird. Die Tische standen zu eng beieinander, das licht war schal und der eigene Raum zu klein, um sich wirklich wohl zu fühlen.
Essen (aber nur die Pizza!) Top, Drumherum Flopp!
7,0 von 10 Transitsternen

Einige der besuchten Städte, Plätze & weitere allg. Infos:

Freiburg:
Offizielle Webseite: freiburg.de
Freiburger Martinstor (Eintrag bei wikipedia): de.wikipedia.org/wiki/Martinstor

Soldatenfriedhof am Futa- Pass: www.volksbund.de/FUTA

Florenz:
Offizielle Webseite (auf I und E): comune.fi.it/home.htm
Allg. Infoseite zu Florenz bei Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Florenz
Infoseite zur Brücke „Ponte Vecchio“ (Wiki): wikipedia.org/wiki/Ponte_Vecchio
David- Statue (Wikipedia): wikipedia.org/wiki/David_(Michelangelo)
Eisdiele “Perqué no?“: percheno.firenze.it
Baptisterium:am Domplatz:
– Offizielle Webseite: operaduomo.firenze.it
– Infos bei wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Baptisterium_San_Giovanni

Greve in Chianti:
Offizielle Webseite: comune.greve-in-chianti.fi.it
Infos bei Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Greve_in_Chianti
berühmte Metzgerei auf dem Marktplatz: falorni.it

Kloster Badia a Coltibuono
offizielle Webseite: coltibuono.com
Infoseite bei Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Badia_a_Coltibuono

San Gimigiano:
Offizielle Webseite: comune.sangimignano.si.it
Eintrag bei Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/San_Gimignano
Eisdiele mit Weltmeister- Schokoladeneis:  gelateriadipiazza.com

Volterra:
Offizielle Webseite: comune.volterra.pi.it
Eintrag bei wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Volterra
Pizzeria „Da Nanni“: Leider keine offizielle Webseite gefunden 🙁

Pisa:
Offizielle Webseite (auf I und E): comune.fi.it/home.htm
Allg. Infoseite zu Pisa bei Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Pisa
Turm von Pisa (offizielle Webseite): torre.duomo.pisa.it/
Turm von Pisa (Infos bei wikipedia): de.wikipedia.org/wiki/Schiefer_Turm_von_Pisa
Dom von Pisa (Infos bei wikipedia): de.wikipedia.org/wiki/Dom_zu_Pisa

Cinque Terre:
Offizielle Webseite: Leider keine offizielle Webseite gefunden 🙁
Information bei Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Cinque_Terre

Weitere informative Links mit Bezug auf unsere Reise:
Bilder von Webcams auf Italiens Autobahnen: autostrada.it

Schlusswort:
Glückwunsch! Durchgehalten bis zum Schluss!
Wir hoffen das Lesen unseres Reisetagebuches hat EUCH Spaß gemacht und wir konnten ein wenig Wissenswertes, Amüsantes oder auch Spannendes von unserer Reise mit dem Wohnmobil durch die Toskana vermitteln.

Wenn es gefallen hat, Fragen bestehen oder der ein oder andere sich für ein paar schöne Lesestunden vor dem Computer bedanken möchte, der sei hiermit herzlich eingeladen uns ein paar nette Worte im Gästebuch zu hinterlassen, oder mit uns persönlich Kontakt aufzunehmen.

Wir freuen uns immer, wenn wir aus der Welt Rückmeldungen und Feedback zu unseren Reiseabenteuern bekommen, also bitte nicht zögern, schreiben!!!
Sehen Sie ein paar Dankesworte einfach als Art der „Entlohnung“ an, dass wir Ihnen hier diese Seiten kostenlos und ohne störende Pop-Ups oder blinkende Werbebanner bereit stellen! 😉

2 Kommentare

  1. Hallo, danke für die tollen Tipps und die schön erzählte Reisestorry.
    Wir (Freddy und Ulli) fahren am Freitag in die Toskana und wir hoffen dass alles glatt geht.
    Für mich(Freddy) ist leider schon zwei Wochen vor der Reise was glatt gewesen, die Stufe zur Terrasse (Fuß gebrochen), mal sehen wie unsere Reise in unserem Bubi (5.40 Kastenwagen ) laufen wird, ich auf jeden Fall mit einer Fußorthese.
    Aber mit Euren Tipps, kommen wir bestimmt gut zurecht.
    Wenn ihr sehen wollt wer wir sind und wie die Reise verläuft, auf YouTube sind wir unter 1world1000places zu finden.
    Liebe Grüße und viel Spaß noch beim Reisen,
    Freddy und Ulli

    • Hallo Freddy,
      Freut uns sehr, wenn euch unsere Tipps eine Hilfe für eure eigene Tour in die Toskana sind. So ist es gedacht! Super finden wir auch, dass ihr euch trotz körperlicher Einschränkungen das Reisen nicht vergällen lasst! Alles Gute euch und habt eine schöne Zeit!
      Beste Grüße senden
      Tim, Nils, Anja und Björn

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare