Mit dem Wohnwagen unterwegs: Die ersten Eindrücke, kompakt, kurz und knapp:
Tja, zunächst mal das Wichtigste: Wir sind eigentlich soweit gut klar gekommen mit dem Wohnwagen!
Alles hat funktioniert, der Wohnwagen ist durchaus gemütlich und am Schlafkomfort werden wir mit ein bisschen Erfindungsreichtum sicherlich auch noch etwas verbessern.
Auch haben wir unseren Wohnwagen aufgewertet und für uns durch den montierten Radträger noch deutlich nutzbarer gemacht.
Das Reisen mit dem Wohnwagen war auch kein Problem, unser Hyundai hat den kleinen Hector wie eine Bergziege durch über und unter die Eifelhügel getragen, ohne dabei nennenswert Probleme zu bekommen.
Schneller als mit unserem alten Wohnmobil sind wir auch und (was uns sehr wichtig ist!), es ist während der Fahrt auch deutlich komfortabler!
Allein die verminderte Lautstärke im Innenraum des PKW gegenüber unserem 1984er Wohnmobil ist enorm!
Das Fahren im Gespannbetrieb selbst macht auch keine Probleme, obgleich wir das manuelle Verschieben und Rangieren des Wohnwagens sicherlich noch ein bisschen üben müssen.
Aber das kommt von ganz allein denke ich.
Alles in allem also ein durchaus positives Fazit!

Nur ein wenig Wehmut bleibt dabei nun natürlich zurück.
Denn dadurch, dass mit dem Wohnwagen alles recht gut geklappt hat, gibt es keinen Grund mehr am Wohnmobil weiter festzuhalten.
Es wird also in den kommenden Tagen verkauft, ohne Wenn und Aber!
Hilft ja nix, wir brauchen das Geld und sei es allein schon daher, dass wir für Steuer und Versicherung des Wohnmobils nicht mehr so viel zahlen müssen.
Und das muss (ja, man MUSS!) das einfach so emotionslos rational sehen, wie es nur geht.
Trotzdem, wie gesagt: Ein wenig Wehmut liegt in der Luft!

*****************************

Das Reiseziel Mersch, der Campingplatz Mersch und Luxemburg allgemein:
Was das Reiseziel Luxemburg angeht, haben wir ja ehrlich gesagt nicht so viel gemacht.
Mersch war eigentlich nur „irgend ein Campingplatz“, den wir in Ermangelung eines geeigneten Campingplatzes an der Küste ausgesucht und aufgesucht haben.
Uns ging es ja mehrheitlich darum, unseren Wohnwagen auf Herz und Nieren zu prüfen.
Eigentlich wird dies dem Reiseziel Luxemburg aber nicht wirklich gerecht!
Wie schon im Reisebericht selbst an einigen Stellen zu lesen war, bietet Luxemburg neben günstigen Tankstellen und gelegentlich am Sonntag geöffneten großen Supermärkten vor allem viel französisches Flair (besonders in Luxemburg Stadt!) , welches mit vergleichsweise geringerem Aufwand erreicht werden kann.
Seien das nun Muscheln, Fisch, Baguette, Eclairs oder andere kulinarische Köstlichkeiten, die einen ebenso in Frankreich wähnen lassen, wie Architektur und teilweise die Sprache.
Und wenn man dann als echter „Quick- Burger“- Fan auch noch seine geliebeten Toast- Burger verspeisen kann, ist das französische Flair komplett.
Auch, wenn bei dieser Aussage die echten „Frankreich- Liebhaber“ mit Sicherheit die Nase rümpfen 😉
Ein Besuch (auch ein Kurzbesuch für einen oder wenige Tage!) lohnt sich also schon!

*****************************

Bewertung / Besuchsbericht für:
Camping Krounebierg
12 rue de la Piscine
L-7572 Mersch, LUX
Tel.:  +352 329 756
Web: http://www.campingkrounebierg.lu
Übernachtungskosten:  15 Euro, ACSI- Campingcard Tarif
GPS- Koordinaten (unsere Parzelle): N 49.741039°, E 6.091238°
Übernachtet: ja, 3 Nächte
Kurzbewertung:
Laut Campingführer genießt dieser Campingplatz das Privileg, ein 5- Sterne Campingplatz zu sein.
Zugegeben, die Parzellen waren (besonders im hinteren Teil) recht groß und die Wiesen schön gemacht.
Dazu die kleinen Abgrenzungen durch Hecken, die auch mal eine gewisse Privatsphäre ermöglichen.
Dazu der kleine Pool zum Abkühlen für Kinder oder das nette Restaurant mit Terrasse und angeschlossener Friterie sind tolle Angebote.
Der Shop ist zwar etwas dünn bestückt, dafür kann man sein Baguette alternativ auch als „Stokbrood“ bestellen.
Hat auch was 😉
Was uns aber nicht so gut gefallen hat und wo wie die „5- Sterne“ vermisst haben, war bei den Sanitäranlagen.
Das kleine Servicehaus gleich bei unserem Rondell (Sanitär 5) zum Beispiel war nur ein besserer Toilettencontainer ohne Charme und Ausstattung.
So fehlte zum Beispiel zum Spülen allein schon warmes Wasser!
Das etwas weiter entfernte Servicehaus mit Waschmaschinen (Servicehaus 4) hatte dann zwar warmes Wasser, die Becken nebst Einrichtung zum Spülen waren aber ziemlich alt, abgenutzt und verbraucht.
Auch die Duschen im Servicehaus 1 sind schon uralt und wirken wie die Duschgelegenheiten einer Turnhalle der 70er Jahre!
Einzig brauchbar war der etwas modernere Sanitärbereich im Haupthaus oberhalb des kleinen Pools und unterhalb der Friterie (Sanitär 2).
Das dieser Bereich offensichtlich und eigentlich schon eindeutig der vorzeigbarste ist, zeigte sich dann auch der regen Nutzung durch alle anderen Camper, praktisch ging der ganze Platz hier duschen.
Ein bisschen haben uns hier also die 5 Sterne gefehlt, die entweder auf einer längst vergangenen Bewertung beruhen, oder eben rein emotionslos nur zählen: „Aha, 5 Sanitärgebäude auf geschätzt 150 Parzellen, dazu eine Friterie, Shop und eine besetzte Rezeption (wenn auch nicht zur Mittagszeit) = 5 Sterne“.
Anders kann ich mir diese Bewertung jedenfalls nicht erklären.
Aber wir wollen beileibe nicht alles schlecht machen! Wirklich nicht!
Immerhin waren die Besitzer sehr nett und sprachen gefühlt so ziemlich alle Sprachen Europas.
Auch die Parzellen waren wie gesagt zum stehen sehr schön und gemessen am ACSI- Übernachtungspreis inkl. unbegrenzt Warmwasser können wir uns wirklich nicht beklagen!
Dazu die schöne Lage auf einem Hang (wenn auch mit Blick auf die Autobahn) sowie das kleine beschauliche Städtchen Mersch, was eigentlich von der Bar über Restaurants bis hin zu Bäckerein und Supermärkten eigentlich alles im Angebot vorhält.
Dazu kommt die günstige Entfernung nach Luxemburg Stadt, welche sich für eine Tagesbesichtigung mit dem Auto anbietet.
Wer mit dem Wohnmobil da ist und ein bisschen geübt ist, kann die Strecke von 20km pro Richtung vielleicht noch so gerade mit dem Rad zurücklegen.
Alternativ fährt aber ab Mersch auch die Bahn oder Busse nach Luxemburg Stadt.
Für Kinder und Familien gibt es immerhin einen großen Fussballplatz, für den Sommer ein kleines Kinderschwimmbecken und für einen Familienausflug bei Schlechtwetter das Hallenschwimmbad von Mersch unmittelbar an der „zweiten“ Campingplatzausfahrt.
Aber aufpassen: Für Campingplatzgäste gibt es eine Ermäßigungskarte für das Schwimmbad, welche aber erst auf Nachfrage in der Rezeption ausgehändigt wird.
Fazit: Ein empfehlenswerter Platz mit 7,5 von 10 Transitsternen, wenn man genau HIER HIN möchte. Den Platz aber nur um des Platzes willen (z.B. angelockt durch die 5 Sterne) zu besuchen, lohnt sich unserer Meinung nach nicht.

*****************************

Das war sie also, unsere Kurzreise nach Luxemburg und zum ersten Wohnwagencampen.
Wir hoffen, unseren Lesern hat es ein wenig gefallen.
Mit etwas Glück konnten wir gut die Vorteile und Nachteile von Wohnmobilen und Wohnwagen hervor heben und besonders einen möglichen Weg vom Wohnmobil zum Wohnwagen für andere Interessenten verdeutlichen.
Und wenn es uns dann noch gelungen ist, eine kleine Reise- und Campinggeschichte zu erzählen, freut uns das sehr!
Kritik, Lob und Tadel könnt ihr gerne als Kommentar hinterlassen, da freuen wir uns immer.

P.S.:
Unmittelbar nach unserer Tour nach Luxemburg haben wir schweren Herzens unser getreues Wohnmobil verkauft!
Wir mussten ja!
Viel Emotion, ein Tag voller Telefonate und eine laaaange Verkaufsverhandlung nebst Einweisung inklusive.
Wir berichten gerne weiter im folgenden Teil: Unser Wohnmobil wird verkauft

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare