Unsere Route durch den Schwarzwald:

Unsere Reiseroute führte uns ab Ettlingen immer gen Süden durch den Schwarzwald bis nach Titisee- Neustadt.
Unterwegs planten wir die Route anhand der Sehenswürdigkeiten, wie sie im Reisebericht beschrieben stehen.

Eine kleine Legende zur Karte:
Die roten Linien zeigen den ungefähren Streckenverlauf
Alle grünen Punkte sind markante Ziele, die wir unterwegs besucht haben
Alle orangenen Punkte sind Schlafplätze unserer Route und/oder besuchte Orte
Die blauen Punkte sind größere Städte an der Route und dienen der Orientierung (ohne Besuch)

    Unsere Route durch den Schwarzwald
Durch den Schwarzwald mit dem Wohnmobil: Unsere Reiseroute

Reiseprotokoll:
Für unsere Schwarzwald- Rundreise bieten wir erstmals unser neues Reiseprotokoll an!
Wir haben dieses Protokoll als Zusatz zu unseren Reiseberichten installiert, damit Interessierte an einzelnen Zielen oder „Nachreisewillige“ der gesamten Reise die Wegpunkte und Sehenswürdigkeiten auf einen schnellen Blick verfügbar haben und z.B. auf den Laptop ziehen oder ausgedruckt mitnehmen können.
Dieses Reiseprotokoll ist somit nicht als eigenständiges Reisetagebuch zu sehen, sondern versteht sich viel mehr als Ergänzung zu unseren umfangreich veröffentlichten Reiseberichten auf transitfrei.de
Die Übersicht ist chronologisch sortiert, alle Ziele innerhalb eines Tagesabschnittes wurden von uns auch im Rahmen einer Tagesetappe besucht. Gute Fahrt und viel Spass!

 

>>> Hier klicken, um das Reiseprotokoll für die Schwarzwald- Rundreise herunter zu laden <<<

Persönliches Resümee:
Ja, wir geben es zu, der Schwarzwald mit seinen Klischees kann ganz schön kitschig sein.
Aber wisst ihr was, wir lieben das!
Oft haben Anja und ich uns darüber unterhalten, wie schrecklich grauselig und „omahaft ungeil“ wir wohl als Kinder einen Besuch im Schwarzwald empfunden hätten.
Wir wissen auch nicht so recht, was in uns gefahren ist und wann sich unser Empfinden in Bezug auf Kuckucksuhren, kleinen Stoffpüppchen, Schinken und Kirschwasser (auch wenn wir letzteres nicht probiert haben) geändert hat.
Jedenfalls hat es uns, obwohl wir uns selbst noch als „junge Leute“ bezeichnen, recht gut im Schwarzwald gefallen.
Vielleicht, in 20 Jahren oder so, fangen wir dann sogar noch an zu wandern und entdecken dann die Natur im Schwarzwald. Denn immerhin fehlt uns noch der richtige Lockruf eines echten Kuckucks.

Wir werden aber keinesfalls 20 Jahre warten, bis wir wieder in den Schwarzwald fahren!
Denn einiges haben wir noch nicht gesehen.
Da wäre zum Beispiel die Schwarzwaldklinik im Glottertal, oder das Mittagessen im „weyßen Rössel“ in Schiltach fehlt noch.
Auch die „Hexenmühle“ bei Furtwangen mussten wir mangels Zeit leider auslassen.
Und eine Kuckucksuhr haben wir übrigens auch noch nicht…

Was uns auch sehr gut gefallen hat: Auch mit nur kleinem Zeitkontingent kann man im Schwarzwald eine Menge sehen!
Dies liegt einfach daran, dass viele Sehenswürdigkeiten total nah beieinander liegen!
Schaut man zum Beispiel auf den wirklich sehr langen „Reisetag 3„, so waren wir am Ende des Tages sehr überrascht, was wir an diesem Tag doch alles gesehen haben! Den Markplatz in Freudenstadt, die Fachwerkstadt Schiltach, die weltgrößte Kuckucksuhr bei Schonach, ein bisschen was von Triberg, die Triberger Wasserfälle und wir schafften es am gleichen Tag sogar noch bis nach Titisee- Neustadt auf den dortigen Campingplatz!
Dies ging nur, weil wir wirklich verhältnismäßig wenig Zeit im Wohnmobil und auf der Straße verbracht haben und somit, aufgrund der kurzen Entfernungen, viel mehr Zeit mit Sehenswürdigkeiten und Tourismus verbringen konnten.
Und trotzdem kommen natürlich auch die Naturliebhaber auf Ihre Kosten! Denn kaum hat man einen Ort verlassen, ist man auch schon mitten drin in der Natur. Entweder in den etwas stärker bebauten Talregionen, oder auf einem der Höhenzüge, wo sich rechts und links die schönsten Ausblicke und die dunkelsten Ecken des Schwarzwaldes stetig abwechseln und sich die Hand reichen. So viele Wünsche wie Natur und Souvenir so dicht beeinander? Das geht nicht? Doch! Mit dem Schwarzwald!

Mit dem Wohnmobil durch den Schwarzwald:
Gut, ohne Servolenkung mit 75 PS und einem 2,5- Tonnen Mobil machen Kurvenfahrten, Serpentinen oder Bergfahrten natürlich nur wenig Spaß.
Man kommt viel ans Kurbeln und muss an einigen Stellen und engen Strecken schon aufpassen, dass man auf dem rechten Weg bleibt.
Im Großen und Ganzen aber stellt der Schwarzwald keine besonderen Herausforderungen an Fahrer und Fahrzeug dar, wenn man sich einigermaßen an die Hauptrouten hält.
So findet sich auf jeden Fall auch für den Fahrer genügend Gelegenheit auch mal den Blick in die Ferne schweifen zu lassen und sich an den Schönheiten der Route zu erfreuen.
Ganz besonders geht dies natürlich im Schwarzwald, wo es viel Altertümliches, Authentisches, Natürliches und Bewundernswertes zu sehen gibt.
Überhaupt ist der Begriff „Deutsche Uhrenstraße“, „deutsche Fachwerkstraße“ oder „Schwarzwaldhochstraße“ nicht willkürlich gewählt und man bekommt das fürs Auge geboten, was der Wegweiser verspricht. Und was in diesem Zusammenhang bestimmt wichtig ist: Keine der Routen war für uns oder unser Mobil ein Problem!
Gelegenheit anzuhalten, sich einen Souvenirladen, eine Kuckucksuhr oder Fachwerkhäuser in kleinen Dörfchen anzuschauen oder auf Passhöhen einfach nur mal die Aussicht zu bestaunen und die gute Luft zu genießen, gibt es mehr als genug!
Es hat auch mit dem Wohnmobil Spaß gemacht den Schwarzwald zu erkunden, obgleich man auf andere Verkehrsteilnehmer (zum Beispiel rasant fahrende und meist in Gruppen auftretende Motorradfahrer) mitunter gehörig mit aufpassen muss, um diese nicht unter die Räder zu bekommen.

Unser Reiseführer für diese Reise: MARCO POLO Reiseführer Schwarzwald
Unser Fazit:
Überraschung!
Viel haben wir von einem „Taschenbuch- Reiseführer aus der Bahnhofsbuchhandlung“ nicht erwartet.
Dann aber sind wir doch angenehm überrascht.
Die Tipps sind durchweg super (so zum Beispiel der Tipp mit der prämierten Weißwurst in der Schlossschänke im Schloss Eberstein!).

Anja meint, dass insbesondere die dem Reiseführer beigefügten Karten mit den Markierungen super zu Handhaben sind.
Bestimmte Sehenswürdigkeiten oder interessante Orte sind gelb hinterlegt.
Ist ein Ort gelb hinterlegt, findet sich zumeist die passende dazugehörige Beschreibung im alphabetisch sortierten Reiseteil.
Innerhalb des jeweiligen regionalen Abschnitts finden sich dann die jeweiligen aufbereiteten Informationen.
So fällt die Orientierung natürlich nicht schwer und man muss nicht umständlich blättern und suchen, um sich in seiner Region einlesen zu können.
Gut, es gibt Ausnahmen! So hätten wir uns zum Beispiel eine deutlich bessere Beschreibung zur Anfahrt der Sehenswürdigkeiten gewünscht. So ist ein „In der Nähe von…“ nunmal nicht besonders hilfreich, wenn man eine Sehenswürdigkeit wie die weltgrößte Kuckucksuhr genau treffen möchte. Wer will da schon lange herum kurven und darauf hoffen, zufällig (so wie wir) auf den Uhrenpark oder eben einen Wegweiser dorthin zu stoßen.
Alles in allem und für knapp unter 10,- € ein guter Kauf und absolut empfehlenswert.
Besser wären also Wegbeschreibungen wo man genau eine Attraktion vorfinden kann (am besten mit GPS- Koordinaten), dann klappt es auch problemlos mit der Orientierung.
Muss ja nicht im Text eingetragen sein, aber eine Adresse oder eben ein Koordinatenverzeichnis im Anhang auf 2 Seiten ist doch kein Hexenwerk!

Auch muss man natürlich bedenken, dass ein solcher allgemeiner Reiseführer nun mal nicht für die Bedürfnisse von Wohnmobilfahrern geschrieben ist.
Das also Stellplätze fehlen ist klar und verständlich. Aber dass die Wege nicht immer optimal für Wohnmobile abgestimmt sind, sieht man zum Beispiel am Schloss Eberstein, wo es mit Parkraum schonmal eng werden kann, wenn man mit einem dicken Wohnmobil auf dem dortigen PKW- Parkplatz einschert.
Und auch die Zufahrt zum Schloss war eine der schmalsten Strecken, die wir mit dem Wohnmobil entlang gefahren sind. Für einen PKW kein Problem, mit einem Wohnmobil allerdings muss man sich ggf. darauf einstellen, vielleicht nicht alle Ziele erreichen zu können.
Aber ein ansonsten wirklich empfehlenswerter Reiseführer, den Kauf haben wir definitiv nicht bereut!

Gehörtes Hörbuch:
Wow!
Was war das ein spannendes Hörbuch!
Für diese langweilige Autobahnfahrt hat sich Anja von einer Bekannten das Buch „Ohne ein Wort“ ausgeliehen.
Grob geht es hier um die junge Frau Cynthia, die als junges Mädchen (oder besser Teenager) nach einem abendlichen Streit auf mysteriöse Weise über Nacht ihre ganze Familie (Mutter, Vater und den Bruder) spurlos verloren hat.
Allein zurückgelassen und voller Fragen, Selbstzweifel und Schuldzuweisungen an sich selbst beginnt sie 25 Jahre später, als junge Frau mit Ehemann und eigener Tochter, die Umstände des mysteriösen Verschwindens ihrer Familie aufzuklären. Eine Fernsehshow zu dem Thema und der Tatsache, dass jahrelang einige Umstände (wie zum Beispiel regelmäßige Geldzahlungen die Tante, die das Kind versorgt hat) verschwiegen worden und nun auch, dank der Hilfe eines Detektivs, ans Licht geraten, nähren Spekulation um alles was, was damals passiert sein könnte.
Aber ich will nicht zuviel verraten! Kauft es, leiht es aus, aber vor allem hört es!
Es lohnt sich wirklich! Wir sind schon jetzt total gespannt, wie es weitergehen wird und rätseln wie verrückt, denn leider haben wir nicht geschafft, das Hörbuch auf dieser Reise bis zum Ende zu hören (das Teil hat immerhin 6 CD´s!).
Link zum Kauf bei Amazon: „Ohne ein Wort“- Hörbuch

Besuchte Stell- und Campingplätze:

Stellplätze:

Wohnmobilstellplatz am Schwimmbad in Ettlingen
Adresse:
D-76275 Ettlingen
Wattkopfweg / Ecke Schöllbronner Straße
GPS- Koordinaten:
Tarif: kostenlos! 🙂 , allerdings Kosten für Strom und Frischwasser
Ausstattung: Volle VE und Strom
Übernachtet: ja!
Kurzbewertung:
Kleinerer (aber dafür gut ausgeschilderter) Platz am Ende eines Parkplatzes in der Nähe des Albgaubades in Ettlingen.
Offiziell stehen 4 Plätze in Längsrichtung hintereinander zur Verfügung, allerdings wurden die umliegenden Parkplätze umfangreich mitgenutzt.
Aufgrund der 4 vorhandenen Plätze gibt es auch nur 4 Stromanschlüsse, die bei unserer späten Ankunft allesamt schon belegt waren.
Abwasser kann kostenlos in einen hierfür extra gekennzeichneten Gulli entleert werden, allerdings befindet sich der Gulli auch in der Einfahrt, sodass ggf. eine der beiden Zufahrten zum Platz während des Entleerungsvorgangs blockiert werden (also bitte beeilen beim Entleeren ;-). Frischwasser sowie die Entsorgung der Chemie- Toilette gibt es gegen Gebühr aus der Versorgungssäule.
Das beschauliche Ettlingen kann innerhalb kurzer Zeit zu Fuß erreicht werden.
Wer faul ist, kann die am Stellplatz unmittelbar vorbeifahrende S-Bahn / Stadtbahn nutzen und eine (oder zwei?) Station(en) bis in die Stadt fahren.
Ist aber nicht wirklich weit.
Die Stadtbahn rumpelt ein wenig, wenn sie vorbei fährt. Deutlich hörbarer ist allerdings schon eher das Leutewerk des benachbarten Bahnübergangs.
Bedingt durch die Lage an der Hauptstraße entsprechend auch bis in die Abend- und Nachtstunden Verkehr.
Dennoch aufgrund der Preissituation (wie gesagt, kostenlos! 🙂 ein toller Platz mit mehrheitlichem Durchgangscharakter, allerdings mit der Option auf einen netten Stadtbummel in Ettlingen oder einem Besuch des Albgaubades.

Wohnmobilstellplatz „P 1“ im Herzen von Schiltach
Adresse:
D-77761 Schiltach
Parkplatz „P 1“ parallel zur Hauptstraße, abbiegen von der Straße „Häberlesbrücke“
GPS- Koordinaten: N 48.29289° / E 8.34059°
Tarif: kostenlos! 🙂
Ausstattung: Trinkwasser aus Hahn in begrenzten Mengen, keine VE und kein Strom
Übernachtet: nein
Tipp zur Anfahrt: Zunächst den Schildern „P 1“ und dem Wohnmobilpiktogramm folgen.
Gleich nach Abbiegen von der Hauptstraße auf die Straße „Häberlesbrücke“ und passieren der kleinen Brücke über den Fluss aber dann sofort links abbiegen!
Der Weg sieht schmal aus, fast wie eine Einfahrt, aber egal, das ist richtig!
Wer nach dem Abbiegen über den Bahndamm fährt, der ist zu weit gefahren und muss dahinter mühsam drehen und zurück fahren!
Kurzbewertung:
Platz für geschätzte 20 Wohnmobile, je nach Auslastung. Der Stellplatz ist nicht exklusiv für Wohnmobile, sondern ist gleichzeitig auch ganz normaler Parkplatz für Tagesbesucher. Wohnmobile stehen aber wohl vornehmlich in den letzten beiden Parkreihen.
Wir finden: Ein wirklich traumhafter Platz direkt am Ufer der Kinzig mit Blick auf den historischen Altstadtkern von Schiltach. Am Stellplatz finden sich einige Picknickbänke, eine Grillstelle, eine große Wiese, Mülleimer und sogar eine Abgabestelle für kostenloses Trinkwasser, gesponsert durch den örtlichen Kaufmannsbetrieb „Trautwein“ (in begrenztem Umfang, schwer mit dem Mobil anfahrbar, eher was für Kanister / Kanne).
In die historische Altstadt (am anderen Ufer) sind es von hier aus nur wenige Minuten, zum berühmten Restaurant „zum Weyssen Rössle“ 3 Minuten durch eine historische Gasse weiter.
Geschäfte und Läden mit Bäckereien und einem erweiterten Gastronomie- Angebot ebenfalls in der Altstadt.
Wer gern beim Rauschen eines Bachs oder kleinen Flüsschens im Schatten einiger Bäume oder auf grünen Wiesen stehen mag, wird hier fündig werden.
Ach ja, kleines Manko: Auf der „Bergseite“, also im Rücken des Stellplatzes, fährt die Kinzigtalbahn vorbei. Einerseits ist der Bahnhof (entweder Schiltach Mitte oder Schiltach Bf) als ÖPNV- Mittel damit natürlich ebenfalls in nur wenigen Minuten gut zu Fuß zu erreichen, andererseits verursacht der vorbeifahrende Zugverkehr natürlich eine gewisse Geräuschkulisse.
Ich schätze aber mal, dass sich der Zugverkehr hier in Grenzen hält. Die Strecke ist zum Teil eingleisig, ohne Oberleitung und als Züge kommen wohl vornehmlich diese „Regio- Shuttle“ der Ortenau- S- Bahn zum Einsatz, die nicht unbedingt viel lauter sind, als ein vorbeifahrender Bus oder LKW.
Zusammengefasst ein einfacher Parkplatz, auf dem Wohnmobile offiziell stehen dürfen.
Wem dies von der Ausstattung her genügt, der wird mit Wohlfühlpaket für alle Sinne belohnt.
Idyllischer zwischen Ufer, Wiese und Altstadt kann auch ein Stellplatz für Geld nicht besser liegen!!

Wohnmobilstellplatz am Parkplatz „P 6“ in Triberg:
Adresse:
D-78098 Triberg im Schwarzwald,
Wallfahrtstraße / Parkplatz „P 6“ parallel zur B 500
GPS- Koordinaten: N 48.13061° / E 8.22872°
Tarif: kostenlos! 🙂
Ausstattung: nur Parkplatz, sonst nichts
Tipp zur Anfahrt: Zunächst den Schildern „P 6“ und später dem Wohnmobilpiktogramm folgen.
Kurzbewertung:
Platz mit Doppelnutzung. Tagsüber (9-18 h) vornehmlich den Bussen vorbehalten, ab 18-9 Uhr ist dann aber die komplette Nutzung des Areals für Wohnmobile freigegeben. Es gibt aber auch 2 Parkbuchten, die ganztags für Wohnmobile reserviert sind.
Von hier aus hat man in Fahrtrichtung rechts einen netten Ausblick in das Tal. In Fahrtrichtung links liegen am Hang unmittelbar die Triberger Wasserfälle, die innerhalb von 5 Minuten Fußweg erreicht werden können. Den Berg hinab geht es auf die Hauptstraße, wo zahlreiche Geschäfte mit Souvenirs und viele gastronomische Einrichtungen darauf warten, entdeckt zu werden.
Nachts könnte es hingegen durch die unmittelbar verlaufende Bundesstraße etwas lauter sein.
Als Durchgangsplatz oder für einen Besuch von Triberg empfehlenswert!

Campingplätze:

Campingplatz „Höhencamping Königskanzel“
D-72280 Dornstetten-Hallwangen
Tel: +49 (0) 7443 6730
Web: camping-koenigskanzel.de
GPS- Koordinaten:
Übernachtungskosten: nur 15,- € (dank ACSI CampingCard- Tarif 09) zzgl. Kurtaxe

Kurzbewertung:
Ein Super- Platz mit freundlichem Personal.
Große offene Campingwiesen ohne Begrenzungen auf unterschiedlichen Arealen, teilweise naturbelassen mit Bäumen oder Sträuchern. Man kann für sich stehen, muss aber nicht.
Wir hatten freie Platzwahl und haben uns was feines in der Nähe des kleinen aber feinen Swimming- Pools (kostenlos für Campinggäste) ausgesucht.
Brötchen auf Vorbestellung am Vortag (keine Probleme).
Es stehen 2 Servicehäuser zur Verfügung, beide sind in sehr gutem bzw. hervorragendem  Zustand und bieten zusammen mehr als genügend Platz für die Camper.
Gut: Toilettenpapier und Seife kostenlos
Sehr Gut: Warmes Wasser in den Duschen kostenlos und nicht begrenzt, Temperatur sehr genau
Ein kleines Restaurant findet sich ebenfalls am Platz.
Einzig die Lage direkt auf einem Berg erfordert entweder den PKW des Gespanns oder den Wunsch nach einer Wanderung ins Tal (mit anschließendem schwereren Aufstieg!).
Wanderer oder Naturfreunde werden an diesem Platz mit seiner natürlichen Umgebung und seiner klaren Luft gleich am Aussichtspunkt Königskanzel ihre Freude haben, die Kinder erfreuen sich stattdessen am großen Spielplatz und dem kleinen aber feinen Swimming- Pool.

Fazit:
Kurz gesagt: Uneingeschränkt und vollumfänglich empfehlenswert!
Völlig souverän 8,5 von 10 Transitsternen

Campingplatz „Terrassencamping Sandbank“
D- 79822 Titisee (Hochschwarzwald, direkt am Titisee)
Seerundweg 9
Tel: +49 (0) 7651 8243
Web: camping-sandbank.de
GPS- Koordinaten (von unserer Parzelle Nr. 86): N 47.88647° / E 8.13828°
Übernachtungskosten: 13,- € (CampingCard- Tarif 09) zzgl. Kurtaxe (1,30 € p.P./Tag)

Kurzbewertung:
Der Platz selbst bietet, wie der Name schon sagt, Camping auf unterschiedlichen Terrassen in Hanglage. Bedingt durch die topografischen Verhältnisse steht für die eigene Parzelle in Längsformat nicht unbedingt viel Raum für die freie Entfaltung zur Verfügung.
Es gibt ein zentrales Servicehaus, welches bei voller Belegung des Platzes recht schnell an seine Kapazitätsgrenze stößt. Dennoch war es, trotz älteren Baujahres, in annehmbarem Zustand. Einzig die Duschvorhänge dienen freundlich ausgedrückt als Zeitzeugen eines vergangenen Jahrtausends. Da wäre es besser die „alten Fetzen“ lieber gar nicht erst aufzuhängen. Da es sich um Kabinenduschen mit verschließbarer Tür handelt, wäre dies auch kein Affront gegen die Würde der duschenden Camper. 😉
Aufgrund der hohen Fluktuation im Servicehaus ist, trotz umfangreicher Reinigung, stets mit Gebrauchsspuren der Vorgänger zu rechnen.
Gut: Toilettenpapier und Seife kostenlos
Schlecht: Duschen kostet 0,50 € (wird allerdings mit Übernachtungspreis bei CC- Tarif anteilig angerechnet)
Der CP verfügt über ein kleines Restaurant (nicht getestet) und einen Kiosk mit Minimalangebot, der mit etwas Glück auch über Brötchen verfügt.
Die Lage am See ist natürlich perfekt! Man muss zwar mit dem PKW / Womo auf der Verbindungsstraße den weitesten Weg von Titisee aus fahren, hat dafür aber auf der anderen Seite des Sees direkten Zugang zum kombinierten Rad- / Wanderweg, der nach ca. 3 km direkt auf der Promenade (in Höhe des Maritim- Hotels) von Titisee endet. Die anderen Campingplätze sind m.E. weiter vom See entfernt.
Der schwimmbare See selber kann am Campingplatz über den Kies/Sandstrand oder über einen extra Ausleger im Wasser erreicht werden, die Vermietung von Tretbooten zu annehmbaren Preisen (auszuleihen in der Rezeption) runden das Angebot ab.
TV- Empfang zu meiner großen Überraschung auch mit kleiner Antenne möglich (Satellit / Südlange direkt in Richtung Hang).

Fazit:
Unter normalen Umständen wäre dieser Platz ein Campingplatz im unteren Mittelfeld.
Die geniale Lage am See mit eigenem Badezugang und dem überraschend günstigen Übernachtungstarif bringt dann aber doch die Punkte!
7,5 von 10 Transitsternen

Links zu dieser Reise:

Gleich vorweg endlich mal ein absolut genialer Link für eine regionale Deutschlandwettervorhersage!
Mir geht das Blinke-,Pop-Up-,Werbungsgerammel von wetter.de oder wetter.com nämlich mittlerweile dermaßen auf den Geist, dass man dort kaum noch in Ruhe nach dem Wetter schauen kann.
Zum Glück gibt es (zumindest für Deutschland) eine tolle werbefreie Page, die alle erforderlichen Daten liefert.
Ganz besonders toll finden wir dabei die jeweiligen regionalen Karten!
– Schaut mal hier: dwd.de

Nun aber zum Schwarzwald und zur Reise:

Schwarzwald Allgemein:
– Offizielles Informationsangebot: schwarzwald-tourismus.info

Ganz wichtig:
Als Gast im Schwarzwald gibt es freie Fahrt mit ÖPNV in der ganzen Region!

Beim Einchecken auf dem Campingplatz (oder Gästehaus/Hotel/Pension) unbedingt fragen, ob man die Konus- Gästekarte bekommen kann!
Nach eigenen Angaben sind mehr als 6.000 Gastherbergen an das System angeschlossen!
Als Gast und Inhaber der Konus- Gästekarte darf man fast im ganzen Schwarzwald kostenlos alle Busse und Bahnen (auch Züge!) benutzen!
Dem Konus- System gehören in Summe 8 Verkehrsverbünde an, die von Baden-Baden bis Freiburg oder von Kehl bis nach Horb reichen. Also ein riesiges Areal!
Die Karte erhält man, wenn man seine Kurtaxe ordnungsgemäß entrichtet, für den Zeitraum der Übernachtung.
Und mal ehrlich: Eine Übernachtung wie in unserem Fall für 15,- € für 2 Personen und dazu noch die Kurtaxe von etwa 1,- € pro Person macht dividiert durch 2 (weil 2 Personen) gerade mal 8,50 € für eine komplette Freifahrt im Schwarzwald! Manch einfaches Bahnticket kostet mehr…Hätten wir das eher gewusst, wir hätten sicherlich Teile unserer Reise nach diesem Angebot abgestimmt. So kamen wir leider nicht in den Genuss dieses Angebot zu nutzen. Aber beim nächsten Mal, garantiert!
Mehr Infos dazu hier auf der
offiziellen Webseite von Konus: konus-schwarzwald.info

Schloss Eberstein bei Gernsbach:
Empfehlenswert und neben dem „echten“ Restaurant trotzdem preiswert:
– Die Schloss- Schänke!!  schlosseberstein.com
– Eintrag bei Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Schloss_Eberstein_(Gernsbach)

Unterwegs auf der Schwarzwaldhochstraße:
– Gute Infoseite: schwarzwaldhochstrasse.de
– Eintrag bei Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Schwarzwaldhochstra%C3%9Fe
– Infos rund um den Mummelsee: mummelsee.de

Deutsche Uhrenstraße und weltgrößte Kuckucksuhr
– Offizielle Webseite: deutsche-uhrenstrasse.de
– Eintrag bei Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Deutsche_Uhrenstra%C3%9Fe
– Eble Uhrenpark (größte Kuckucksuhr!): eble-uhren-park.de

Deutsche Fachwerkstraße
(riesig! Quer durch Deutschland, nicht nur Schwarzwald!)
– Offizielle Webseite: deutsche-fachwerkstrasse.de (auch mit Stellplätzen!)
– Eintrag bei Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Deutsche_Fachwerkstra%C3%9Fe

Freudenstadt:
– Offizielle Webseite: freudenstadt.de

Schiltach:
– Offizielle Webseite: schiltach.de
Leider nicht besucht, da schon geschlossen, der Link sei der Vollständigkeit halber genannt:
– „weysses Rössle“ in Schiltach:  weysses-roessle.de

Triberg:
Offizieller Webauftritt der Stadt: triberg.de
Triberger Wasserfälle bei Wikipedia: wikipedia.org/wiki/Triberger_Wasserf%C3%A4lle

Titisee- Neustadt:
Offizieller Webauftritt: titisee.de

Herrlich leckeren und herzhaften Gulasch mit Spätzlen gibt es hier:
Restaurant Bergsee-Tittisee: bergsee-titisee.de

Nachtrag / Schlusswort:
Normalerweise veröffentlichen wir in unserem Fazit auch für gewöhnlich eine umfangreiche Statistik mit allen Kosten, die wir für eine Reise aufgewendet haben.
Für unsere Reise zum Schwarzwald können wir mit dieser Statistik leider nicht dienen! 🙁
Als wir unseren „mobilen Speicher“ im scheidenden Jahr 2009 verloren (nachzulesen im Saisonabschluss 2009) haben, ging mit diesem leider auch die Datei mit allen Kosten verloren.
Einen Großteil der Belege haben wir zwar noch aufgehoben, aber eben nicht alles und jeden Euro, der den Weg aus unserer Geldbörse in die Hände und Taschen der Gastronomen, Campingplatzbetreiber, Souvenirverkäufer und Tankstellen geflossen ist. Der Verlust ist nach wie vor sehr ärgerlich für uns.
Aber bevor wir halbfertige Statistiken veröffentlichen, die einen Teil der Kosten nicht ausweisen, veröffentlichen wir lieber gar keine genaue Kostenerfassung.
Sie dient ja eigentlich nur zur Erfassung des Verbrauchs und als Information, wie sich der „Lebensstandard“ in einer Zielregion darstellt.
Dies können wir aber auch mit 5 Wörtern beschreiben: Deutschland ist gut und günstig!
Besonders in der Gastronomie haben wir (wenn man nicht gerade in Schiltach ins falsche Haus geht…) viele gute Angebote zu kleinen Preisen gesehen.
Und das die Speisen für kleines Geld nicht schlecht sein müssen, beweist zum Beispiel der RIESEN- Gulasch- Teller, den ich in Titisee- Neustadt verdrückt hab. Der war lecker! Und jeden Cent wert!
Auch die übrigen Reisekosten wie Souvenirs und Mitbringsel liegen, sicherlich auch aufgrund des guten aber vor allem zahlreichen Angebotes in der touristisch erschlossenen Region Schwarzwald, im vertretbaren Rahmen.
Einzig mit den Kuckucksuhren habe ich noch ein kleines „Finanzproblem“, aber das lösen wir ein anderes Mal 😉

Jedenfalls ist der Schwarzwald auch für kleines Geld gut zu bereisen und bietet tolle Ausflugsziele für wenig Geld.
Gespürt haben wir es in der Geldbörse, denn im Schnitt haben wir in den 5 Tagen Schwarzwaldurlaub nicht mehr Geld ausgegeben, wie für 3- Tage- Kurzurlaube an der Küste.
Urlaub in Deutschland aus finanzieller Sicht? Sehr lukrativ!

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beitragskommentare