Eine Reise – zwei Ziele!
Auf dieser großen Urlaubsreise mit dem Wohnmobil haben wir gleich zwei Ziele besucht. Einmal die dänische Küste und unmittelbar im Anschluss sind wir noch ein wenig an der deutschen Ostseeküste entlang getingelt. Route und Karte ist daher eine gemeinsame, dieses Reisefazit selbst beschränkt sichdaher  auf den deutschen Anteil dieser Reise. Für das Fazit zur dänischen Tour (mit allen Kosten, Bewertungen, Campingplätze, Tipps und Links) klickt ihr bitte hier: Fazit Dänemark- Rundreise

Ansonsten hier die „abgespeckte“ Version unseres Reisefazit für den deutschen Teil dieser Reise:

II. Fazit für die deutsche Ostseeküste mit dem Wohnmobil:

1. Allgemeines Fazit

2. Besuchte Stell- und Campingplätze

3. weiterführende Links, Literatur und Reiseberichte im Netz

4. Unser Ostsee- Reiseprotokoll, die pdf- Datei zum Mitnehmen!

 

„Deutsches Fazit“, Reise an der deutschen Ostseeküste von Flensburg bis in die Wismaer Bucht:
Es ist ja nun nicht das erste Mal, dass wir diese Region besuchen. Mittlerweile kennen wir uns dort ja ganz gut aus.
Und so ist es vielleicht auch kein Wunder, dass wir bei allem Entdeckerdrang auf Neues auch immer wieder gern an schöne Plätze zurückkehren, wo wir uns wohl fühlen.
Spitzenreiter ist hierbei die Insel Fehmarn mit Burg, aber auch in Niendorf, Warnemünde oder Kühlungsborn schauen wir immer wieder gerne rein.

Keine Überraschung eigentlich, wenn man sich die hervorragenden Bedingungen für einen Wohnmobilurlaub an der Ostsee einmal näher anschaut:
Das Netz an Wohnmobilstellplätzen ist recht dicht, fast jeder Ort kann die entsprechende Infrastruktur vorweisen. Daneben gibt es aber natürlich auch zahlreiche Campingplätze, die sogar die ACSI- CampingCard akzeptieren und so günstige Übernachtungen ermöglichen.
Auch die kulinarische Versorgung ist gut, von chinesisch über griechisch bis hin zu klassisch deutscher Küche wie Currywurst, Schnitzel oder eben das von mir heißgeliebte frische Fischbrötchen bekommt man überall für kleines Geld.
Und Lebensmittelpreise in den Supermärkten für die Selbstversorgung sind (das haben wir nun auf allen Reisen feststellen dürfen, egal ob Ost, Nord, Süd oder West!) in Deutschland mehr oder weniger am billigsten!

Auch Straßen (ob nun mautfreie Autobahnen oder idyllische Landstraßen) sind mehr oder weniger noch in brauchbarem Zustand, das Netz der Tankstellen ist dicht, die Versorgungslage mit Werkstätten, Pannenhelfern oder sonstigen Dienstleistungen rund um Auto oder Wohnmobil ist bestens und überall versteht man unsere Sprache.

Kurzum: Urlaub in Deutschland ist überschaubar und berechenbar, aber auch entspannend und eigentlich deutlich attraktiver, als man auf den ersten Blick vielleicht erkennt oder zugeben mag.

Wir werden auf jeden Fall wieder an die Deutsche Ostsee fahren und dort Urlaub machen.
Altvertrautes und neu zu entdeckendes locken uns hier, trotz zahlreicher bereits erfolgter Urlaube, noch immer!

 

Besuchte Stell- und Campingplätze:

Stellplätze:

Wohnmobilstellplatz am Schwimmbad der Stadt Neumünster
Hansaring 177 (Am Stadtwald / Schwimmbad)
D-24534 Neumünster
GPS- Koordinaten: N 54.08180° / E 09.96084°
Übernachtet: ja!
Übernachtungskosten: 6,- € + 1,50 € für Strom
Kurzbewertung:
Großer Platz (mindestens für 15 Mobile) mit vielen Parzellen und sogar ein wenig Platz innerhalb der eigenen Parzelle vor dem Wohnmobil, um auch mal einen Stuhl nach draußen stellen zu können. Es gibt ferner einige Picknickbänke und sogar eine große Grillstelle findet sich hier auf dem Stellplatzareal.
Strom gibt es aus den Versorgungskästen (CEE- Stecker erforderlich), für 50 cent erhält man 1000 Wh.
Der Platz ist im hinteren Bereich des Schwimmbadparkplatzes abgegrenzt und mit einer Schranke versehen, die man aber selber auf- und zumachen kann. Durchgangsverkehr findet somit nicht statt.
Gleich rechts von der Einfahrt befindet sich eine Sani- Station, Grauwasser kann zusätzlich kostenlos in den Bodeneinlass abgegeben werden.
Im Schwimmbad können Gäste des Stellplatzes vergünstigt duschen, allerdings ist das Schwimmbad mit Außen- und Innenbereich so toll, dass wir auf jeden Fall einen Schwimmbadbesuch empfehlen.
Im Schwimmbad gibt es auch einen Imbiss, der morgens Frühstück serviert oder auch mittags / abends einfache Gerichte zu annehmbaren Preisen zubereitet.
In die Innenstadt ist es etwas weiter weg (ca. 2-3 Kilometer), sodass sich nach unserer Ansicht der Einsatz des eigenen Fahrrades auf jeden Fall lohnt.
Wer kein Fahrrad hat, kann alternativ im Schwimmbad ein Leihfahrrad mieten.
Nachts ist der Platz gut beleuchtet, die Einfahrt gleicht dann ein wenig einer Landebahn wie au einem Flughafen 😉
Wir haben eine ruhige Nacht hier verbracht und können den Platz (und besonders das Schwimmbad!) uneingeschränkt empfehlen.

Wohnmobilstellplatz in Flensburg / Hafeneinfahrt
Am Industriehafen
D-24937 Flensburg
GPS- Koordinaten: N 54.80446 / E 9.44360
Übernachtet: nein (war leider komplett voll)
Kosten / Austattung: ohne VE / Strom, Platz war kostenlos
Kurzbewertung:
Kostenloser Stellplatz für Wohnmobile, allerdings keine VE oder Strom vorhanden. Von hier aus ist es ein wenig weiter in die Innenstadt und den schönen beschaulichen Touristenhafen von Flensburg. Wer es dabei hat, kann vielleicht das Fahrrad nehmen. Bei vollem Stellplatz sind (besonders samstags oder an Feiertagen!) die Ausweichmöglichkeiten begrenzt. Obwohl im Hafen eigentlich Parkverbot besteht, standen einige Wohnmobile, die auf dem offiziellen SP keinen Platz mehr bekommen haben, im Hafengebiet auf einer großzügigen Wiese bei N 54.79850 / E 9.43779 (Harniskai). Wir hingegen haben uns auf der parallel verlaufenden K 6 (Straße heißt Kielseng) hingestellt und sind von hier aus in die Stadt spaziert.
Die Stadt ist sehenswert, der Hafen auch, keine Frage. Der Stellplatz ist aber nur zu empfehlen, da er kostenlos ist. Man steht eng hintereinander und hat keinen Raum um das Fahrzeug herum. Daher für uns nur was für den Besuch der Stadt zum günstigen Parken.

Wohnmobilstellplatz in Niendorf (bei Timmendorfer Strand)
Vogelpark / an der B 76
D-23669 Timmendorfer Strand, OT Niendorf
GPS- Koordinaten: N 53.99087° / E 10.81369°
Übernachtet: nein
Kosten: leider nur ein 24- Std- Tarif, daher für einen Tagesbesuch nicht angefahren
Ausstattung: Volle VE, Waschplatz für Womos
Kurzbewertung:
Der Platz liegt recht schön am Ortsrand und bietet so den schnellen Zugang in die Natur. Für Wohnmobile ist hier gut gesorgt, die Parkbereiche sind groß und vom übrigen Parkareal abgetrennt. Wir hätten hier auch sicher den Tag über geparkt, mussten dann aber erkennen, dass es am Automaten nur ein 24- Std. Ticket gibt. Für Kurzbesucher ist dies natürlich ärgerlich! So haben wir den Platz wieder verlassen und dann in einer Seitenstraße von Niendorf geparkt. Hier haben wir dann nichts bezahlt und hatten es sogar noch näher an die kleine hübsche Hafenpromenade. Diese ist übrigens nett gelegen und bietet besonders im Fischrestaurant gute Küche für kleines Geld. Allerdings muss ich sagen, dass mir das Fischbrötchen vom kleinen Kiosk am anderen Ende des Hafens (Hafen- Eck Niendorf) auch nicht schlecht geschmeckt hat!
Gegenüber von der Hafeneinfahrt befindet sich auf der Hauptstraße übrigens auch ein Fischverkauf (also so eine Art Metzger, nur eben für Fisch!), wo wir uns mit leckeren Matjesfilets selbst eingedeckt haben.
Vom Stellplatz aus sind es zum abwechslungsreichen Hafen aus etwa 1km.
Gleich am Stellplatz befindet sich übrigens auch der sogenannte Vogelpark! Besucht haben wir diesen zwar nicht, soll aber schön sein.

 

Campingplätze:

Allgemeine Bewertung der deutschen Campingplätze:
Gegen die dänischen Campingplätze kommen die deutschen Plätze (fast) nicht an.
Zu groß waren hier einfach die Unterschiede in Punkto Einrichtung, Ausstattung und Serviceleistungen sowie in Bezug auf die Reinlichkeit.
Mit Glück erwischt man mal einen besonders guten Platz in Deutschland, der mit Komfort und Luxus aufwartet. Dann denkt man, man habe einen besonders guten Platz erwischt.
In Dänemark hingegen ist dies Gang und Gäbe.
Am Preis kann es eigentlich nicht liegen. Gerade unter Einsatz der CampingCard ist das Preisgefüge bei den Plätzen identisch, obwohl wir ehrlicherweise anmerken möchten, dass bei den dänischen Plätzen im regulär ausgezeichneten Preis ohne eine Ermäßigung natürlich ein deutlich höheres Preisgefüge besteht.
Dies kann aber auch im allgemein höheren Preis- und Lebenshaltungsindex in Dänemark begründet sein.
Immerhin ist in Deutschland kein Platz aus der Reihe gefallen und auf allen Plätzen haben wir uns mehr oder weniger wohl gefühlt, auch wenn es bei einem Platz denkbar knapp war.

Kommen wir also nun zu den Bewertungen der deutschen Campingplätze, die wir im Rahmen des Teils 2 unserer Sommerrundreise 2009 angesteuert haben.
Wie immer sind die Plätze in der Reihenfolge aufgelistet, wie wir sie besucht haben, unsere ganz persönliche Hitliste (also der Direktvergleich) findet sich dann ganz am Schluss:

Campingplatz Oehe-Drecht
D- 24376 Hasselberg/Ostsee
Tel: +49 (0) 4642 6124
Web: oehe-draecht.de
GPS- Koordinaten (Einfahrt): N 54.71557° / E 9.99077°
Übernachtungskosten: 13,- € (regulärer Tarif für Wohnmobile + Besatzung 2 Pers.)
Kurzbewertung:
Meine Oma hat immer zu mir gesagt: „Jung, wenn du nichts nettes über jemanden sagen kannst, dann sag am besten gar nichts!“.
Damit hat sie recht und dieser Leitsatz trifft aus unserer Sicht leider auch für diesen Platz zu. Daher beschränken wir uns mal ganz rein auf die Fakten, wie wir sie vor Ort erlebt haben und versuchen die Emotion in dieser Sache einfach mal komplett weg zu lassen.
Wir haben vorgefunden:
Parzellen in kleiner bis normaler Größe mit Minimalausstattung (Platz auf einer Wiese).
Den Strom darf man nicht selber ein- und ausstecken und ist immer auf die Mitarbeit des Platzwartes angewiesen.
Der Platz verfügt über einen kleinen Supermarkt und eine Gaststätte, in der allerdings geraucht werden darf und auch wird. Das ist nicht unser Ding, daher haben wir dort nicht gegessen, obwohl wir Hunger auf ein Schnitzel mit Pommes gehabt hätten.
Zum Thema Sanitär: Es gibt 2 Servicehäuser.
Das erste befindet sich im vorderen Platzteil gleich bei der Gaststätte. Es handelt sich um ein sehr altes Servicehaus mit einem aus unserer Sicht deutlichen Verbesserungspotential in jederlei Hinsicht, aber besonders in Bezug auf Ausstattung (z.B. mit Klobürsten für jede Kabine, statt mit zwei Sammelklobürsten im Eimer für alle Kabinen im Toilettengang).
Obwohl das Servicehaus einen einigermaßen gereinigten Eindruck machte, waren die Zustände dort für uns auch ganz allgemein nicht annehmbar, sodass wir auf eine Benutzung verzichtet haben.
Es gibt aber immerhin noch ein zweites Servicehaus, welches modern eingerichtet ist und sich durchaus empfehlen kann.
Da aber wohl alle Camper dieses zweite Servicehaus ansteuern, ist dieses aus unserer Sicht hoffnungslos unterdimensioniert. Schlangen vor den Duschen waren für uns somit auch in der Nebensaison unvermeidlich, worunter natürlich auch die Hygiene aufgrund des Andrangs und der Dauerbenutzung leidet!
Wichtig: Der Zugang zum Servicehaus 2 ist beschränkt! Nur mit einer speziellen Sanitärkarte kann man das Servicehaus 2 betreten (für Servicehaus 1 nicht erforderlich), die wir beim Einchecken nicht automatisch bekommen haben! Den Grund hierfür habe ich nicht zweifelsfrei heraus bekommen. Mir wurde auf Nachfrage gesagt, man habe es „vergessen“. Persönlich glaube ich dies aber nicht, da mehrere Ungereimtheiten hierzu ebenfalls anzumerken sind (siehe Reisetag 11, Auschecken)
Diese und weitere Annahmen führen mich zum nächsten Punkt, Service und Personal:
Wir empfanden das Personal auf Basis der zwischenmenschlichen Beziehung einerseits als wenig hilfsbereit und teilweise sogar als regelrecht unfreundlich. Fragen und Hinweise auf Missstände wurden nur ausweichend oder unzureichend beantwortet.
Gleichzeitig durfte ich erleben, wie ein anderer Camper zur regelkonformen Nutzung der Einfahrschranke regelrecht „erzogen“ wurde. Dies ist aus meiner Sicht kein gast- und kundenfreundliches Verhalten!
Andererseits war es uns gestattet, offiziell außerhalb der Öffnungszeiten der Rezeption noch einzuchecken, was wiederrum positiv zu werten ist.
Zusammenfassend würden wir den Platz aufgrund des günstigen Preises als „gerade noch annehmbaren Durchgangsplatz“ mit 5,01 von 10 Transitsternen bewerten.
Wiederkommen werden wir aber wohl eher nicht, persönlich hat es uns beiden gleichermaßen dort nun einmal nicht gefallen.

Campingplatz Ostsee
Katharinenhof / Fehmarn
D- 23769 Katharinenhof / Fehmarn
Tel.:
Web: camping-katharinenhof.de
GPS-Koordinaten (Einfahrt): N 54.44346° / E 11.27925°
Übrnachtungskosten: 15,- € zzgl. Kurtaxe (CampingCard- Tarif)
Kurzbewertung:
Wow wir waren begeistert und haben gern gleich mehrere Tage hier verbracht!
Sehr großer und dennoch sehr schöner gepflegter Campingplatz direkt an der Ostsee.
Sehr freundliches Personal, nett, hilfsbereit und offen für alle Wünsche und Fragen.
Parzelle wird zwar fix zugewiesen, man wird aber anhand der Platzkarte beim Einchecken gefragt, ob einem der Platz soweit zusagt und man darf auch gern wiederkommen und umbuchen, falls einem seine Parzelle nicht gefällt (sofern dann noch was frei ist). Immerhin!
Der Campingplatz liegt direkt an der Ostsee, eine eigene Bootsslipanlage steht zur Verfügung.
Nach Burg auf Fehmarn bis direkt ins Stadtzentrum sind es mit dem Fahrrad über die Felder knapp 7 Kilometer.
Im Örtchen Katharinenhof selber findet sich aber auch ein bisschen was zu gucken (Museum, Café, Strandzugang etc), wenn einem das Angebot des Campingplatzes mit Restaurant und kleinem Supermarkt nicht ausreicht.
Gleich bei unserer Ankunft haben wir uns natürlich als Neulinge geoutet, dass wir noch nie hier waren.
Wir wurden daraufhin mit allerhand kostenlosem und trotzdem hilfreichen Informationsmaterial eingedeckt und uns wurde für die erste Fahrt auf dem Platz ein „Follow- Me“- Platzwart auf einem Fahrrad gestellt, der uns den Weg zu unserem Platz gezeigt hat. Kleiner (nicht ganz ernst gemeinter 😉 Tipp: Der Mann braucht eine Warnweste mit „Follow- Me“ Aufdruck und vielleicht noch eine blinkende Lampe auf dem Gepäckträger, dann wäre das Flughafenfeeling perfekt. 😉
Wir dachten zunächst daran, dass uns dieser auch die Stromsäule „aufschließen“ würde, aber das war nicht nötig, die Säule war frei zugänglich, der Mann war nur zur Orientierung, Einweisung und als Hilfe für uns da, zumal er auch nochmals vor Ort gefragt hat, ob wir mit der Parzelle auch wirklich soweit zufrieden seien.
Wie gesagt, sehr freundliches Personal und super hilfsbereit!!!
Die Parzellen sind ebenfalls super und sehr groß, sodass wir unseren Wohni dort hätten fast schon dreimal unterbringen können, egal ob in Länge oder Breite.
Fast jeder Platz (soweit wir das gesehen haben) hat eine eigene Strom- und Wasserentnahmestelle direkt am Platz.
Es gibt 3 Servicehäuser, 2 davon sind älteren Baujahrs, aber durchaus noch gut in Schuss und stets umfangreich gereinigt.
Ein drittes neueres Servicehaus befindet sich auf dem neuen Teil des Platzes. Wir haben alle drei Servicehäuser ausprobiert und befanden die beiden älteren Servicehäuser für absolut zweckmäßig und uneingeschränkt brauchbar, wenn auch schon „abgenutzt“.
Mit dem neueren Servicehaus waren wir natürlich sehr zufrieden, das war schon dänischer Standart!!
Warmes Wasser ist überall kostenlos und unbegrenzt, die eingestellte Duschtemperatur wird in den beiden älteren Servicehäusern gut und im neuen Servicehaus perfekt gehalten.
Die Toiletten verfügen über Toilettenpapier und man hat am Waschbecken in den Toilettenbereichen kostenlose Seife für das Händewaschen nach dem Toilettengang zur Verfügung. So mag ich es!
Fazit:
Wenn wir wieder mal nach Fehmarn fahren, dann wird dies unser Platz!
Absolut und besonders aufgrund des guten Preisgefüges (CampingCard- Tarif) uneingeschränkt empfehlenswert!
Wertung: 8,7 von 10 Transitsternen, bester deutscher Platz auf dieser Reise!

Campingpark „Ostseebad Rerik“
Straße am Zeltplatz 8
D- 18230 Ostseebad Rerik
Tel: +49 (0) 38296 75720
Web: campingpark-rerik.de
GPS- Koordinaten: N 54.11243° / E 11.63030°
Übernachtungskosten: 13,- € zzgl. Kurtaxe (CampingCard- Tarif)
Kurzbewertung:
Kleinerer Campingplatz direkt am Ortsrand des Ostseebades Rerik. Hier haben wir für eine Nacht gestanden und uns am nächsten Tag Rerik angeschaut. Wir als Touristencamper haben nicht auf einer festen Parzelle gestanden (diese gehören wohl mehrheitlich den Dauercampern), sondern übernachteten auf einer großen zentralen Wiese, wo Wohnwagen, Wohnmobile und Zelte bunt gemischt stehen. Ein zentraler Stromkasten ist verfügbar, wer von diesem weiter weg steht brauch aber auf jeden Fall eine Kabeltrommel mit viel Schnur.
Brötchen gab es auf Vorbestellung, dies gelang problemlos. Das Personal ist freundlich und hilfsbereit, auch hier kein Grund zur Klage.
Die Sanitäreinrichtungen sind zum Teil renoviert (Anmerkung 2010: eine neue Sanitäranlage soll mittlerweile in Betrieb sein!) und waren zweckmässig, wenn auch älter. Hygiene und Reinigung war nach unserem Empfinden in Ordnung!
Wertung: Solider Campingplatz mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis 7,0 von 10 Transitsternen

Campingplatz „Ferienzentrum Heidenau“
D-21258 Heidenau
Tel: +49 (0)4182 4272
Web: ferienzentrum-heidenau.de
GPS- Koordinaten: N 53.30824° / E 09.62187°
Kurzbewertung:
Wenn ich irgendwann mal wirklich ein Buch schreiben sollte und hierfür einen idyllischen Platz in entspannter Atmosphäre, in der Natur, am Wasser und abseits von Trubel und Wusel brauchen würde, dann würde ich mich auf diesen Campingplatz in der Nebensaison zurückziehen! Wer hätte gedacht, dass es so knapp vor den Toren Hamburgs einen so schönen naturnahen Campingplatz geben würde!
Obwohl: „Campingplatz“ ist vielleicht das falsche Wort, denn dieser Hort der Natur und Ruhe will einfach so gar nicht in das Schema und Klischee eines „klassischen Campingplatzes“ passen, was uns ehrlich gesagt ganz besonders positiv überrascht hat!
Das war mal eine richtig schöne Campingalternative!
Zeitweise (besonders, als wir die letzten beiden Tage ganz alleine in unserer Reihe standen) hatten wir sogar den Eindruck, als würden wir völlig frei und ungezwungen auf einer Lichtung im Wald bei einem kleinen See stehen und wären ganz allein in der weiten Natur.
So idyllisch und erfrischend anders haben wir auch noch nicht gecampt und sind froh, dass wir diesen außergewöhnlichen Platz gefunden haben.
Die Hauptursache für unser Empfinden dürfte daran liegen, dass es hier wie gesagt keine feste Parzellenzuweisung gibt. Man stellt sich einfach wo Platz ist auf eine der schönen Wiesen und genießt dann die Ruhe und den Wald, erfreut sich an der schönen Natur und schaut den Enten beim Schnattern auf dem Teich zu. Und schon ist die Idylle perfekt.
Natürlich erbringt der Platz trotzdem alle Serviceleistungen, die man von einem Campingplatz erwartet. Sauberes und gut nutzbares Servicehaus, freundliches Personal, Freizeitmöglichkeiten (besonders das Schwimmbad!) und eine recht gute gastronomische Versorgung.
Nur die Sache mit dem Bäcker stößt mir auch nach der Reise noch immer etwas säuerlich auf. Und obwohl der Campingplatz vielleicht gar nichts dafür kann (wer weiß, ob er die Bäckerei selbst betreibt…), finde ich es noch immer schade, dass uns ein gegebenes Versprechen („Sie brauchen nicht reservieren, morgen früh werden genügend Brötchen da sein!“) nicht eingehalten werden konnte. Das wirft irgendwie einen kleinen Makel auf den sonst wirklich empfehlenswerten Campingplatz. Normalerweise würde ich ja sagen, dass fehlende Brötchen nicht so schlimm sind. Aber wenn man sich auf ein leckeres Frühstück mit frischen Brötchen freut und dieser Wunsch dann nicht erfüllt wird, dann darf man durchaus auch enttäuscht sein denke ich.
Dennoch: Sollten wir wieder einmal auf dem Weg von oder zur Küste einen Übernachtungsplatz an der Route vor den Toren Hamburgs benötigen, dann werden hier sicherlich ein zweites Mal hinfahren!
Wertung: 7,7 von 10 Transitsternen (mit Brötchen wären es 8,3 geworden!!)

Ranking:
1ter Platz: (und damit bester deutscher Platz auf dieser Reise): Campingplatz Ostsee auf Fehmarn! 8,7 / 10
2ter Platz: Ferienzentrum Heidenau Wertung 7,7 / 10
3ter Platz: Campingplatz Ostseebad Rerik, Wertung: 7,0 / 10
Letzter Platz: Camping Oehe- Drecht mit 5,01 / 10

Links für die deutsche Ostsee:

Flensburg
– Tourismusangebot der Flensburger Förde: flensburger-foerde.de

Kappeln:
– offizielle Webseite: stadt-kappeln.de
– Museumseisenbahn in Kappeln: angelner-dampfeisenbahn.de
– Infos für Camping in Kappeln: stadt-kappeln.de –> Camping

Fehmarn:
– offizielle Informationsseite: fehmarn.de
– Webseite mit Vorstellung aller Campingplätze auf Fehmarn: campingparadies-fehmarn.de

Niendorf (das schöne bei Timmendorfer Strand 😉
– Offizielle Informationsseite: timmendorfer-strand.de

Warnemünde:
– Offizielle Informationsseite: warnemuende.de

Ostseebad Rerik:
– Offizielle Infoseite: rerik.de

Der Urlaubs- Kurier!
Mein Lieblins- Ferienmagazin!
Überall in den Touristenzentren, auf Campingplätzen, beim Bäcker oder als Wurfsendung mit der Post gibt es das Heft.
Und es stehen (regional teilweise unterschiedliche) eine Menge Informationen rund um die Ferienregion Ostsee von Timmendorfer Strand bis Fehmarn darin.
Natürlich wird das Heft durch Werbung finanziert (es ist kostenlos!) und das sieht man auch. Aber das macht gar nichts! Denn auch anhand der Werbung sieht man, wo man zum Beispiel mal essen gehen könnte, was es an Kaufangeboten gibt und was man sonst noch machen, entdecken und unternehmen kann.
Seit 2007 warte ich darauf, dass das Heft vielleicht auch eines Tages online als pdf erscheint, damit man auch zuhause stets über seine Urlaubsregion auf dem Laufenden gehalten wird.
Leider ist mein Wunsch bislang noch nicht erhört worden 🙁
(Nachtrag Sommer 2012): Inzwischen gibt es den Urlaubskurier auch online als kostenlose pdf- Datei!
Wer einen Urlaub in der Region plant, sollte ruhig mal vorher reinschauen und sich über lokale Angebote oder dem Verzeichnis über Märkte und Veranstaltungen einlesen:
–>: urlaubs-kurier.de

*********************************************

Reiseprotokoll:
Auch für unsere Ostsee- Rundreise bieten wir unser neues Reiseprotokoll an!
Wir haben dieses Protokoll als Zusatz zu unseren Reiseberichten installiert, damit Interessierte an einzelnen Zielen oder „Nachreisewillige“ der gesamten Reise die Wegpunkte und Sehenswürdigkeiten auf einen schnellen Blick verfügbar haben und z.B. auf den heimischen PC, Laptop oder den USB- Stick ziehen und/oder ausgedruckt mitnehmen können.
Dieses Reiseprotokoll ist aber bitte nicht als eigenständiges Reisetagebuch zu sehen, sondern versteht sich viel mehr als Ergänzung zu unseren umfangreich veröffentlichten Reiseberichten auf unserer Homepage.
Die Übersicht ist chronologisch sortiert, alle Ziele innerhalb eines Tagesabschnittes wurden von uns auch im Rahmen einer Tagesetappe besucht. Gute Fahrt und viel Spass!

>>>  Download Reiseprotokoll-Deutsche-Ostsee-2009 <<<

*********************************************

Das wars, unser Urlaub ist damit zu Ende!

Wie immer freuen wir uns natürlich über Anregungen, Lob und/oder Kritik zu unserer Reise nach Dänemark und an die dt. Ostseeküste mit dem Wohnmobil und stehen natürlich auch gern für die ein oder andere Rückfrage zur Verfügung.
Wer mag, trägt gerne einen Kommentar ein, oder kann per email mit uns in Kontakt treten. Auch über ein Feedback oder ein Like in der Social Media freuen wir uns, über die beiden Buttons unten könnt ihr uns via Facebook und Twitter liken, teilen und natürlich auch für Neuigkeiten abonnieren.
Wir würden uns freuen! 🙂

Anja & Björn


        

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentar absenden